˙ţ International Yang-Family Tai Chi Association / Yang Chengfu Center

Verb�nde und Lehrende sind oft verstrickt in Kommerz, Loyalit�t und Mob-Rule

Statt falsche Lehr-Inhalte zu korrigieren werden Forschungen ignoriert und Fakten kleingeredet

Zudem ist ihr traditionell-esoterischer Moralkodex unvereinbar mit G�te-Kriterien zeitgem��er Erwachsenenbildung

Meine ganzheitliche Alternative macht mit �bergeordneten Kontexten weit verbreitete Fehleinsch�tzungen leicht erkennbar und korrigierbar

Ziele sind richtiges Lernen und Lehren nach ideologie-freien, �berpr�fbaren Standards, innere Kraft, innere Unabh�ngigkeit und pers�nliche Weiterentwicklung

Yang Family Tai Chi - viewed from a broader perspective

Gleaning and assessing misconceptions from the internet is often not amusing. But transparancy is needed since taiji organisations are not really known for their search of the truth. To criticize their bias and best inform their members, we adopt a holistic view of the matter.

International Tai Chi Chuan Association ITCCA von Chu Kinghung

Note: We do exclude here the "ITCCA-Branch" (The International Tai Chi Chuan Association ITCCA). The ITCCA promotes Original Yang Style Tai Chi Chuan (taijiquan), the family-style of the Yang Family. Head of the ITCCA is Master Chu King Hung, disciple of Yang Shou Chung. He transmits the original Yang family Tai Chi Chuan through his own disciples and many qualified teachers all over Europe (source: http://www.itcca.com)

"International Yang-Family Tai Chi Association" AKA "International Yang-Style Tai Chi Association"

As more videos on "traditional Yang Taijiquan" surface, the "International Yang-Family Tai Chi Association" AKA "International Yang-Style Tai Chi Association" probably is not very much amused. More and more fact based research - often gleaned from the internet - undermines long held beliefs regarding history, martial arts internals and masters´ competence. Source: International Yang Family Taichichuan Association.

Yang-Family-Tai-Chi - Reference Point Dr. Stephan Langhoff

Dr. Stephan Langhoff has developed holistic methodologies for both learning and teaching. The DTB-instructor has become an international reference point for unbiased Yang Style Information based on fact checking. Do not confuse Yang Chengfu Centers with Dr. Langhoffs "Tai Chi Zentrum". He cautions against common propaganda, misconceptions and half truth. Article "Yang-Style - Data Skew and Truth". Expertise: Clearing House Yang Family Taichi Germany.

International Yang-Family-Tai-Chi-Association

Requoted for emphasis: Dr. Langhoff: "Claims of transmission, tradition, trust, openess etc played an eminent role for Yang family members of former generations. But today this outdated notion should be critically reviewed and realistically adapted to the needs of modern society. Unfortunately the opposite is the case. Rough and tumble politics are still widespread: Outdated esoteric mindsets and uncorrected misconceptions sadly continue to be the name of the game. This seems odd and it is no wonder that instructors, students and organisations seek for broader perspectives. The bottomline is simple: Everyone be proactive: Call fictions fictions and look for facts!"

Yang-Tai-Chi-Ausbildung Deutschland

Wer einfach nur Tai Chi oder Qigong lernen möchte kommt sicher gut ohne meine Expertise aus. Er kann gern wie viele andere "an der Oberfläche" bleiben - und die ist ja bereits schön! Dazu passt eine kleine Geschichte: Ein Mann führt einen Freund, der noch nie das Meer gesehen hat, an den Strand. "Wie schön das ist" ruft dieser überwältigt. "Ja" erwidert der andere - "und das ist nur die Oberfläche!"

Artikel "Yang-Chengfu-Center-Syndrom"

Dem DTB ist die Qualität seiner Ausbilder sehr wichtig. Durch spezielle Fortbildungen sind sie in der Lage, die Defizite "geschlossener Weltbilder" esoterischer chinesischer Vebände wie der schnell zu erkennen und zu beschreiben. Der DTB-Hauptgedanke lautet im Grundsatz: Yang Zhenduo und Yang Jun setzten bereits bei der IA-Gründung auf "das falsche Pferd" - sie proklamierten einen "vierfachen Mythos", der sozusagen die "IA-DNA" bilden sollte. Dies waren damals 1. "Mythos Yang Chengfu", 2. "Mythos Traditional Tai Chi", 3. "Mythos ONE Family" und 4. "Mythos Einzigartige Prinzipien". Doch all diese Werbestrategien sind im Lichte wissenschaftlicher Forschung längst verblasst - und damit auch Expertise, Autorität und Glaubwürdigkeit der Meister. Eine an den Fakten ausgerichtete Neu-Orientierung wäre dringend nötig, doch leider ist kein Ansatz von Reformen erkennbar.

"Traditional Yang-Family-Tai-Chi"

Das Yang-Stil-Taijiquan wird weltweit immer aufdringlicher beworben (s. Artikel "Touting Taijiquan"). Schulen gehen dabei oft so ungeniert auf Kundenfang, dass seriöse Anbieter sich davon peinlich berührt fühlen und sich davon distanzieren. Kritisiert wird insbesondere das sogenannte "Traditional-Yang-Family-Tai-Chi" von Meister Yang Jun. Teilnehmer-Feedback Yang Jun Seminare.

*International Association* - wirklich gestern und heute ?

DTB-Dossiers mit Video-Auswertung belegen falsche Behauptungen "sozusagen auf Knopfdruck" mittels der digitalen Dokus der Dt. Clearing-Stelle. Für mich ist es immer wieder überraschend, wie phantasievoll loyale Yang-Jun-Jünger die von mir erwähnten Unstimmigkeiten, Irrlehren und Irrtümer des Yang-Family-Tai-Chi "herunterdeuteln" oder kleinreden. Sie erklären uns die Welt nach dem Prinzip "Ich bin ok - die Welt ist schlecht. Doch ad-hoc-Hirngespinste werden ja durch Wiederholung nicht Wirklichkeit! Sie scheinen manchmal förmlich mitzuleiden unter den Inszenierungen ihrer chinesischen Meister und nehmen sie "auf ihre Art" in Schutz.

So wird z. B. entgegen allen Fakten phantasievoll in die Welt gesetzt, der Alias-Name wäre "heute" (!) der andere: "Im Oktober 1998 gründeten Yang Zhenduo und Yang Jun die "International Yang Style Tai Chi Chuan Association" (heute "International Yang Family Tai Chi Chuan Association"), deren Präsident Yang Jun ist." /Hervorhebung von mir/. Hätte man je eine offizielle Verlautbarung von der "neuen Taufe" gehört? Es sind genau solche unprofessionelle "Maschen" und "Verschlimmbesserungen", die ich bei meinen Beratungen gern zitiere, um den Unterschied zwischen "gefühlten Fakten" und Erwachsenbildung zu unterstreichen. Quelle: Rezension/ Review: Yang Family Tai Chi Association.

EXPERTISE, AUTORITÄT und GLAUBWÜRDIGKEIT

Die oft vielschichtigen Erwartungen von Tai-Chi-Schülern an ihre Lehrer lassen sich nur schwer artikulieren. Die Qualität von Ausbildern kann man ansatzweise mit dem E-A-T-Formular fassen: EXPERTISE, AUTORITÄT und GLAUBWÜRDIGKEIT. Angewandt auf Yang Jun, seine Association und deren Center und Affiliates ergeben sich schwerwiegende Defizite. Wo bleibt z. B. die AUTORITÄT, wenn Yang Juns Behauptungen einfach auf eigene Webseiten unverändert übernommen werden? Was ist an EXPERTISE vorhanden, wenn Irrtümer und Fehleinschätzungen nicht hinterfragt sondern über Generationen unkorrigiert beibehalten werden? Was ist das für eine GLAUBWÜRDIGKEIT, wenn offizielle Slogans von "ONE FAMILY" oder "TRADITIONAL TAI CHI" künden und damit innerhalb der Familie Unterschiedliches gemeint ist?

Tai-Chi-Symposum - Nachlese

Überall ist eine "Folklorisierung des Tajiquan" zu beobachten - das Tai Chi Chuan Symposium 2009 und das Tai Chi Chuan Symposium 2014 waren dafür gute Beispiele. Immer mehr Experten sprechen von Glaubwürdigkeitslücken und "sparsamem Umgang mit der Wahrheit". Doch in den "Elfenbeintürmen des Yang-Family-Taijiquan" stellt man sich ungern dem Faktencheck (s. Abschlussberichte: Tai Chi Symposium).

"Mandatierung, chinesische Dynastien und Clans"

Taiji-Qigong-Meister mit traditioneller Weltanschauung berufen sich in der Regel auf einen unverhandelbaren Auftrag: Sie pochen auf ihre Bevollmächtigung zur Deutungshoheit. Im Bereich westlicher Erwachsenenbildung birgt diese angemaßte Befugnis grundsätzlich ein interessantes, vielschichtiges Spannungsfeld, wenngleich es typischerweise von interessierter Seite tabuisiert oder heruntergedeutelt wird. Zu diesem Mandat gehören in erster Linie Fragen der Etikette, etwa Direktiven und Weisungen, wie man sich als Mitglied der Community traditionell zu verhalten hat. Siehe dazu den Artikel "Mandatierung, chinesische Dynastien und Clans".

Fragen und Antworten

Traditionelles "Ta-Wen" passt nicht zu westlicher Erwachsenenbildung! Beispiele von einseitiger Weltsicht mit beweiskräftigen Video-Analysen von Yang Jun Seminaren. Viele Praktizierende sind zwar Suchende - aber nicht religiös. Sie sind daher nicht auf der Suche nach einer Glaubensrichtung sondern interessiert an Forschung und Wahrheit. Stellt man seinem Lehrer Fragen, so sollte dieser das in ihn gesetzte Vertrauen nicht durch voreingenommene Antworten beeinträchtigen, sondern unabhängig von seiner eigenen Weltsicht ideologie-frei antworten und seine Meinung mit Fakten belegen können. Eine ganz andere, nämlich die esoterisch-traditionellen Methodologie findet man oft bei Lehrern der International Yang Family Tai Chi Association. Sie folgen nicht der Richtlinie der Verifikation sondern verpflichten sich zu Loyalität und Gehorsam im Rahmen des Wu-De. Siehe die Rezension "DNA-Bruchstücke der Familientradition": Yang Familie Yang Zhenduo.

Update Yang-Family-Essentials

Update 2018: Die Tai-Chi-Prinzipien - Yang Chengfus Zehn Essentielle Punkte

Qigong Tai Chi und ECTS-Credit-Points (Credits)?

Update zur GKV-Initiative: Finanzielle Förderung von Taiji-Qigong-Kursen als Prävention unterliegt künftig wesentlich strengerer Überprüfung bei gleichzeitig erweitertem Umfang der Standards. Sie sollen durch Vergabe von Leistungs-Punkten eine vergleichbare Beurteilung der Lehrer-Qualifizierung im europäischen Raum erleichtern. Sie sollen nach Wunsch mancher Experten einem Bachelor-Abschluß entsprechen. Der DTB begrüßt grundsätzlich diesen mutigen Vorstoß als überfällige akademische Qualitätssicherung und wirksame Bekämpfung von Esoterik-Folklore.

Die "International Yang-Family Tai Chi Association"

Seit 1988 habe ich durch meine berufliche Tätigkeit aufschlußreiche Einblicke in das Verbandswesen chinesischer Kampfkünste gewonnen. Etliches davon war nicht angetan, meinen Respekt zu vergrößern, um es einmal höflich zu formulieren. Oft geht es um Glaubensgruppierungen, Eitelkeiten, Lobbyismus sowie Theater und Kindergarten. Die "International Yang-Family Tai Chi Association" ist ein Musterbeispiel dafür - schon weil sie genau nach dem üblichen Wushu-Verbands-Strickmuster verfährt. Meine Dossiers zeigen ganz deutlich und leicht belegbar: Ihre als "Seattle-Deutung" der Welt bezeichnete Ideologie ist die entscheidende Ursache für das, was ich gern als "Yang-Chengfu-Center-Syndrom" bezeichne. Die deutschen Schultypen der Association, also die Center und Affiliates in Kiel, Berlin und Köln erinnern mich an eine Art Bermuda-Dreieck, in dem vieles von dem unauffindbar ist, was mir lieb und teuer ist: Forschung, Faktencheck und westliche Bildungsnormen

Es ist mir wichtig, meine Ansichten zu gängigen "Yang-Family-Taichi-Illusionen" öffentlich zu verbreiten. Dazu zählen insbesondere: "Traditional Yang Family Tai Chi", "Tai-Chi-Prinzipien", Yang-Chengfu-Form" und "Yang-Family-Lineage". Zum einen war ich schon immer mehr an Fakten interessiert als an Deutungshoheit zu Fiktionen und zum anderen werde ich des öfteren fälschlicherweise "reklamiert" als "Yang-Family-affin"! Doch hier ist Klarheit angebracht: Keinesfalls möchte ich verwechselt werden mit einer esoterischen sekten-artigen "Szene", in der die "Yang-Jun-Doktrin von "Fraktions-Zwang", Vorurteilen, Gehorsam, Loyalität und Tabus wichtigere Leitlinien sind als Faktencheck und Suche nach Wahrheit.

Ich vermag nicht zu erkennen, welchen positiven Beitrag eine solche "geschlossene Denkweise" zu unserer westlichen Gesellschaft leisten könnte. Besonders auf Lehrgängen wird deutlich, dass es Teilnehmenden um "gefühlte Fakten" geht - und das ist für mich unvereinbar mit dem eigentlichen Ziel des Buddhismus/ Taoismus: Endlich aufzuwachen statt schöner zu träumen! Wir brauchen nicht Leute, die uns Krücken verkaufen sondern Leute, die uns das Gehen lehren!

Etliche esoterisch-traditionelle Gruppierungen, die mit aufdringlicher Werbung für Qualität, Authentizität und Seriosität auf Kundenfang gehen, versuchen mit pompösem Theaterdonner davon abzulenken, dass ihr eng gefasstes Weltbild gar nicht zu unserer offenen westlichen Weltsicht passen kann.

Hierzulande sollte Tai-Chi-Lehrerausbildung als Teil der Erwachsenenbildung und Gesundheitsbildung ausschließlich auf diesen ideologie-freien Leitlinien beruhen. Nur so lassen sich Transparenz und Teilnehmerschutz gewähren. Der zunehmenden Aufweichung dieser Werte durch die "neue Religiosität" muss entgegengewirkt werden. Außer dem Dt. Taichi-Bund spielen hier die Krankenkassen mit ihrer Zentralen Prüfstelle ZPP eine Schlüsselrolle. Wichtig ist es, nicht nur zukünftige Taiji-Lehrer zu sensibilisieren sondern auch die interessierte Öffentlichkeit.

Quelle: Yang-Familie Tai Chi Symposium. Dort auch Schlagzeilen, Nachlese International Tai Chi Symposium: Dinner mit den Großmeistern für Spende, Offizieller Abschlussbericht, Statistik und DTB-Analyse

Update: 2018 feiern sowohl Yang Juns "International Yang Family Tai Chi Chuan Association" als auch der DTB-Arbeitskreis "Yang-Chengfu-Center-Syndrom" ihr zwanzigjähriges Jubiläum. Der DTB stellt dazu die spannende Frage: Zieht die Association aus ihrem massiven Mitgliederschwund nun Konsequenzen und welche Auswirkungen entstehen darüberhinaus für die viel umfangreichere Community aller Varianten des Yang-Chengfu-Taijiquan? Gründe für das "Implodieren" der International Association", so denke ich, sind der Doppelname bzw die dahinterstehenden Ansprüche von Deutungshoheit und Alleinvertretung. Und sicher auch der egoistische Alleingang von Yang Jun: Sein persönlicher Wunsch, daß seine Vorfahren stolz auf ihn sein würden, degradiert ja letztlich seine Gefolgschaft zu einer, wenn auch unablässig hofierten, "Mitläufer-Truppe", die die "Seattle-Heilslehre" in aller Welt weisungsgemäß verkündet.. Auch die nicht belegten Behauptungen zu den "Yang-Family-Kronjuwelen" werden eine Ursache sein. Dazu ein aunschaulicher Online-Text hier: "International Yang Family Tai Chi Association".

Exkurs: "European Yang Family Taijiquan Association"  - EU-Zertifizierung europäischer Verbände, Schulen und Lehrer

Bekanntlich verfügt die "International Yang Family Tai Chi Chuan Association (IYFTCCA) über keine Europa-Filiale, die mit den speziell europäischen Belangen betraut wäre. In Europa besteht ja seit Jahrzehnten bereits die "International Yang Style Tai Chi Chuan Association (ITCCA)" unter Leitung von Meister Chu, einem autorisieren Repräsentanten von Yang Zhenduos Bruder Yang Shouchung. Doch im Center-Umfeld Europas können Bestrebungen z. B. der Direktoren, Verbesserungen oder Anpassungen zu erarbeiten, kaum vorankommen. Dabei wären doch gemeinsame Absprachen zur Einschränkung der weltweiten "Seattle-Interpretation" durchaus denkbar - etwa im Bereich Deutschland-Italien, Frankreich-Schweiz oder Schweden-England. Überall sind gemeinsame Interessen leicht zu formulieren.

Gäbe es etwa eine "European Yang Family Taijiquan Association", so könnten Vertreter des Hongkong-Clans und des Seattle-Clans gemeinsame Interessen ausloten und die größten Hürden bei einer Zusammenarbeit analysieren.  Auch gemeinsam getragene Prävention wäre ein Themenschwerpunkt und ebenso die Essentials / Prinzipien . Doch schon die gemeinsame Definition von Bezeichnungen wie "Traditional" oder "Yang Family" dürften Probleme bereiten. Als hilfreich könnte sich das neue Projekt "EU-Zertifizierung" erweisen - man spricht bereits von "Aufbruchstimmung". Unter der Trägerschaft des DTB e. V. soll in Abstimmung mit anderen Organisationen und Verbänden ein Prüfsiegel als gesetzlich geschütztes Markenzeichen Verwechslungen vermeiden helfen. Parallel dazu hat die gemeinnützige Vereinigung zahlreiche Multimedia-Lehrmittel, Stundenbilder und Skripte kostenlos online bereitgestellt.

Ziel ist, daß möglichst viele Lehrende einheitlich vorgehen und sich einheitlichen Richtlinien verpflichtet fühlen.  Ein weiteres Ziel ist ein höherer Verbraucherschutz durch mehr Transparenz und Aufkläriung. Hintergrund ist die Zunahme von Sekten-artigen Gruppierungen und Lobby-Verbänden. Auf Initiative des DTB schließen sich immer mehr Vereine, Netzwerke, Gruppen und Lehrer zu einer Qualitätsgemeinschaft zusammen, die unter einer gesetzlichen geschützten Tai-Chi-Dachmarke gemeinsam garantierte Qualitätsstandards propagieren. Ein zentrales Leitmotiv ist, allen Interessierten einen weltanschaulich neutralen Faktencheck zur Verfügung zu stellen und eine Online-Plattform für Kommunikation aufzubauen.

Das Yang-Jun-Narrativ

Das neue Dossier "Yang-Chengfu-Center" des gleichnamigen Arbeitskreises des TCZ ist eine Multimedia-Schulung zur Vorbereitung und Nachbereitung von DTB-Präsenz-Seminaren. Das Skript ist Bestandteil der kostenlosen Dokumentation "Yang-Family-Clearinghouse" und ist anerkannt für Lehrer-Ausbildungen nach dem Konzept des "Richtig Lernens und Lehrens". Außer für Teilnehmende von Lehrgängen ist das Lehrmaterial auch geeignet für alle anderen, die sich bzgl. des "Yang-Chengfu-Taijiquan" und des "Traditional Yang-Family-Taiji" ein fakten-orientiertes Bild machen möchten über die auf dem Yang-Jun-Narrativ beruhende östliche Denkungsart von Verbänden, Meistern, Schulen und Lehrer. Sie basiert auf "GEWISSHEIT DES GLAUBENS" und dem "WUDE-MORALKODEX". Quelle: Yang Chengfu Tai Chi Center.

Yang Chengfu Tai Chi Center - Nomen est Omen

Was steckt eigentlich hinter der Bezeichnung "Yang Chengfu Tai Chi Chuan Center"?Das normale Sprachempfinden versteht darunter "eine Schule zum Erlernen der Tai-Chi-Form von Yang Chengfu". Bei den Schulen der "International Association" bedeutet der Titel jedoch etwas völlig anderes: "Tai-Chi-Center, die dem Andenken an Yang Chengfu gewidmet sind" - gut erkennbar auch in der Kurzfassung "Yang-Chengfu-Center. Diese ganz offen zugegebene egoistische Umdeutung liefert wohl den besten Einblick in die Motive des "Shanxi-Seattle-Clans" und seine Heilslehre "zum Wohle der Menschheit. Dahinter steht bekanntlich der von Yang Jun geäußerte Wunsch, daß seine "Vorfahren stolz auf ihn sein sollen", wenn er ihnen einst gegenüber tritt. Ich persönlich würde mich nicht so ungeniert vor den Karren anderer Leute spannen lassen und dies auch noch bejubeln - insbesondere wenn dazu Wude-Gehorsam und "Glauben-Müssen" eingefordert wird! Ich setze mich von dieser rückwärtsgewandten Esoterik-Folklore deutlich ab durch meine Methodik des "Richtigen Lernens und Lehrens".

Das "Tai Chi Zentrum Hamburg eV" als Alternative für "Yang-Chengfu-Tai-Chi-Center"

Yang Juns "International Association" braucht ein Korrektiv. Sie hat offenen, kritischen Yang-Stilisten hierzulande wenig zu bieten. Entsprechend gering ist der Einfluß ihrer Center und Schulen - so eine Expertise der "Clearing-Stelle Yang-Family-Taijiquan". Gleich in mehrfacher Hinsicht ist das "Tai Chi Zentrum Hamburg eV" mit seinem Arbeitskreis "Yang Chengfu Center Hamburg" eine großartige Alternative zu den Centern des "Taiji-Meisters aus Seattle". Der Hauptaspekt ist die innere Unabhängigkeit der Lehrer - es wird weder Gehorsam noch Loyalität eingefordert. Ein ebenso wichtiger Aspekt ist die hohe Transparenz, die durch Faktencheck und wissenschaftlich-objektive Grundhaltung garantiert wird. Dies wiederum war nur möglich durch die übergreifende Forschung, die immer mehr Irrtümer und Fehleinschätzungen enthüllt. Der Verein hat somit ein umfassendes Korrektiv geschaffen, das weit über die Grenzen Deutschlands hinaus wirkt.

Die "International Yang Family Tai Chi Chuan Association"

Was ich früher so nicht vorausgesehen hatte: Manche Schüler von mir stoppeln sich ihre eigene Lehrer-Ausbildung zusammen wie es gerade kommt - offenbar glauben sie, dass sich Zertifikate von IA-Seminaren und beim DTB nahtlos zusammenfügen lassen - vielleicht noch gekrönt mit einigen Begriffen meines ganzheitlichen Konzeptes "Richtig Lernen und Lehren". Ihnen wäre, wie ich aus Unterhaltungen weiß, ganz recht, wenn ich ein "Yang Chengfu Center" leiten würde (Yang Chengfu Center). Klar, dann wären sie aus ihrem eindimensionalen Dilemma ja heraus. Ich freue mich, dass sie zumindest ein Problem-Bewusstsein haben. Dass anderen Lehrern dieses oft fehlt, habe ich erkärt in meinem Artikel "International Yang-Family Tai Chi Association.

Review: In meinen jüngsten Multimedia-Dokus bilanziere und beurteile ich die Aktivitäten chinesischer Interessensverbände am Beispiel von Yang Juns "International Association". Meiner kritischen Aufklärung bedient man sich überall. Meine Argumente werden von Instititutionen der Gesundheitsbildung ebenso genutzt wie von einer Vielzahl meiner eigenen Schüler. Interessant für mich ist, dass auch im engsten IA-Umfeld meine Materialien, mein Unterricht und meine Nach-Schulungen seit Jahr und Tag umfassend und intensiv genutzt werden (!). Offenbar finden Yang-Jun-Schüler meine Faktencheck-Infos nicht bei ihrem Meister oder seinen Center-Directors. Auch diese "Ironie" ist ein Beleg für die Wichtigkeit meiner Arbeit (s. Yang Family Tai Chi).

International Yang-Family Tai Chi Association und die Yang-Familie (Seattle-Branch)

Hier finden Sie Fakten und Hintergründe über die deutschen Yang Chengfu Tai Chi Chuan Center, Certified Instructors sowie Affiliated Schools der sogenannten "International Yang Family Tai Chi Chuan Association" aus den Multimedia-Dossiers der Dt. Clearingstelle (DTB-Review Yang Family Tai Chi / Yang Zhenduo Yang Familie).

Ich fragte vor einiger Zeit: Treibt das Yang-Family-Tai-Chi-Chuan in Deutschland zwischen Eso-Guru-Kult, Naivität und Wissenschaft? Nun - es ist für etliche Lehrer ist nach wie vor eine unantastbare Glaubenssache, bei der "gefühlte Fakten" die Wahrheit beschreiben. Doch objektive Forschung relativiert grundlegende Postulate / Lehrsätze zum Tai Chi der Familien-Clans als widerlegt. Daher nutzen immer mehr Lehrende moderne Erkenntnisse und größere Zusammenhänge für ihren Unterricht und ihr eigenes Verständnis. Diese Entwicklung begrüßt der DTB ausdrücklich als Schritt zum richtigen Lernen und Lehren.

DTB-Ausbilder Dr. Stephan Langhoff kritisiert dieYang-Familie und die "International Yang-Family-Tai-Chi-Association" mit Sitz in Seattle. Wortwahl und Auftreten gleichen der Show einer Wähler suchenden amerikanischen Partei. Die "IA" suggeriert, die Yang-Familie spräche mit einheitlicher Stimme ("ONE Family").Ihre nicht erfüllbaren "Wahl-Versprechen" sollen jedem gerecht werden ("eierlegende Wollmilchsau"). Die "IA-DNA" verinnerlicht esoterisch-traditionellen Wushu-Moral-Kodex (Loyalität und Gehorsam). Zudem wird in Präfungen offenbar Gesinnung und Wertung abgefragt ("Innere Kampfkunst"). Multimedia-Rezension erklärt all dies auch dem Laien. Hinweis Verwechselungsgefahr: Schulen des IA-Umfeldes nennen sich auch "Tai Chi Zentrum", ohne Mitglied der TCZ-Qualitätsgemeinschaft zu sein!

Die Rolle der Dynastien

Im Ursprungsland China spielen die einzelnen Dynastien eine entscheidende Rolle bei der Positionierung der einzelnen Meister, Clans und Familien. Wer sich hier die Unterstützung der Mitbewerber sichern kann, ist klar im Vorteil bei der Deutungshoheit. Yang Zhenduo und Yang Jun sind diesem Ziel 2009 einen bedeutsamen Schritt näher gekommen durch die Ausrichtung des 1. Internationalen Tai-Chi-Symposiums in den USA, bei dem Vertreter aller Hauptfamilien ein harmonisches Schauspiel präsentiertend. Was sie boten war natürlich inszenierte Show, denn hinter den Kulissen brechen immer wieder Kontroversen auf, die bis zu den Ursprüngen zurückreichen. Man denke an den Symposiumsbericht von Wu Wenhan, der dann plötzlich nicht mehr auffindbar war.

Update: Die neue "EU-Zertifizierung" des DTB

EU-Stufungen/ Ranking: Der DTB als Zusammenschluss führender Institute Deutschlands setzt sich seit seiner Gründung für eine umfängliche Vereinheitlichung der Kriterien für Lehrerausbildung ein - und dies weit über die Grenzen Deutschlands hinaus. Die europäische Anerkennung der bekannten Bundesvereinigung für Taijiquan und Qigong ist in diesem Jahr einen bedeutsamen Schritt vorangekommen. Standards für wöchentlichen Unterricht, Wochenenden und Intensivwochen sind jetzt eingearbeitet in die Vorgaben der neuen Europa-Zertifizierungen. Dies ist u. a. eine gute Nachricht für all die Instruktoren aus ganz Europa, die bereits an den Fortbildungen im Rahmen des "Hamburger Modells" teilnehmen. Mehrere Verbände haben seine Ranking-Vorgaben als verbindlichen Standard ab 2017 übernommen. Der DTB als Zusammenschluss führender Institute ist bemüht, in jedem Einzelfall individuell mit Rat und Tat zu helfen. DTB-Fortbildungen für EU-Zertifizierung: ArbeitskreisveranstaltetKurse, Seminare, Nachschulungen. TCZ-Korrektiv zur Mission von Meister Yang Jun und seinen Schulen mit Unterricht, Faktenfinder und Empfehlungen. Siehe auch die staatlich anerkannte berufliche Weiterbildung mit zukunftsorientiertem Yang-Chengfu-Taijiquan für Prävention und Rehabilitation.

Update: Statistik

Die "International Association" des "Seattle-Shanxi-Clans" der Yang-Family: Statistische Auswertungen, Analysen und Interpretationen - und ein Bericht von DTB-Lehrer Axel hier: Yang Chengfu Tai Chi Center.

Tradition und Weiterentwicklung

Immer mehr Lehrende in Deutschland werden ausgebildet nach der Methodik des "Richtig Lernens und Lehrens". Dieses ganzheitliche Konzept wurde entwickelt vom Dt. Taichi-Bund - Dachverband für Taichi und Qigong e. V. (DTB). Seine "standardisierten Konzepte" sind zugelassen für Krankenkassen-Anerkennung. Kurz gesagt führt es durch übergeordnete Perspektiven zu einem tieferen Verständnis und damit zu besserem Unterricht ohne Esoterik und WUDE-Moral-Kodex. Nach bestandener Prüfung tragen die Lehrer das Qualitätssiegen "Geprüfter Lehrer DTB".

Der hohe Stellenwert des chinesischen Taijiquan und Qigong in der ganzheitlichen Gesundheitsbildung führt dazu, dass Kampfkunst-Aspekte wie traditionelle Überlieferung und althergebrachte Anwendung in der Selbstverteidigung an Bedeutung verloren haben. Vorgaben der Krankenkassen-Förderung zur Primärprävention haben diese Entwicklung mit beeinflußt. Eine parallele Entwicklung findet sich in den japanischen Kampfkünsten wie z. B. Aikido, Jujutsu und Judo. Doch viele Praktizierende möchten das "Authentische" oder "Ursprüngliche" der Tradition nicht aufgeben und befürchten eine "Verwässerung". Seit langem befasst sich der DTB e. V. mit diesem Spannungsfeld. Die Ergebnisse dieser Forschungen, die ebenso ermutigend wie interessant erweisen, eingearbeitet in die bundesdeutsche Aus- und Fortbildung.

Das sogenannte "Traditional Tai Chi" ist unvereinbar mit westlicher Ideologie-Freiheit

"Traditionelles Tai Chi" mit geschlossenem Wu-De-Weltbild passt nicht zu westlicher Erwachsenenbildung! Viele Praktizierende sind zwar Suchende - aber nicht religiäs. Sie sind daher nicht auf der Suche nach einer Glaubensrichtung sondern streben nach Forschung und Wahrheit. Stellt man seinem Lehrer Fragen, so sollte dieser das in ihn gesetzte Vertrauen nicht durch falsche Antworten beeinträchtigen, sondern unabhängig von seiner eigenen Weltsicht ideologie-frei antworten und seine Meinung mit Fakten belegen kännen. Eine ganz andere, die esoterisch-traditionellen Methodologie findet man bei Lehrern der International Yang Family Tai Chi Association. Sie folgen nicht der Richtlinie der Verifikation sondern verpflichten sich zu Loyalität und Gehorsam im Rahmen des Wu-De.

Exkurs: Tai-Chi-Meister und Kampfkunst

ln China sind aufrichtige Bemühungen um mehr Transparenz gewöhnlich zum Scheitern verurteilt - nicht zuletzt wegen der Macht der Lobbyisten, die Wushu-Mystik und Wude-Moralkodex für unverzichtbar halten. Umso bemerkenswerter ist das große Medien-Echo und eine Hinwendung zu mehr Faktentreue im Falle des Yang-Tai-Chi-Meisters Wei Lei. Siehe Tai-Chi-Meister und Kampfkunst - Xu Xiaodong vs Wei Lei.

Yang Family Tai Chi - was ist "Traditional Tai Chi"?

Für mich ist "Traditionelles Tai Chi", das den Namen verdient, eine unverändert überlieferte Form - Punkt. Alles andere ist m. E. irreführender Werberummel, bei dem all zu viele, die es besser wissen müßten, stillschweigend mitspielen. Ein so aufdringlich beworbener Name dient dann nicht der Abgrenzung von modernisierten, neueren Ausführungen - und verliert somit an Berechtigung!

Angesichts der neu entbrannten Diskussion, wie man das "Traditional Tai Chi" oder das "Traditional Yang-Style-Taijiquan" verstehen soll, sollte man sich mit diesen ebenso vagen wie irreführenden Terminus genauer befassen. Ich verweise hier auf die m. E. abstrusen Vorstellungen von Yang Jun, dem Yang-Stil-Linienhalter oder dem Illustrator Mathias Wagner.

"International Yang-Family Tai Chi Association" alias "International Yang-Style Tai Chi Association"

Abstract Dr. Langhoff: Yang Family Taijiquan GermanyPraktizierende chinesischer Gesundheitsübungen interessieren sich häufig nicht für die dahinterstehenden Verbände. Das hat den Vorteil, dass ihnen peinliche "Blicke hinter die Kulissen" erspart bleiben. Doch auch meine "Insider-Kenntnisse", die ich mir äber Jahrzehnte erworben habe, erweisen sich häufig als vorteilhaft. Anders hätte ich mein Konzept des richtigen Lernens nicht optimal entwickeln kännen. Auch die DTB-Arbeit vermeidet die Fehler anderer Organisationen soweit mäglich. Mit meinem jetzigen Wissensstand wärde ich niemals eine Mitgliedschaft in der sogenannten "International Association" in Erwägung ziehen. Mehr noch: Als Verfechter des Faktenchecks kritisiere ich sie als intransparent und untragbar für westliche Erwachsenenbildung. Ich vermisse Aufgeschlossenheit für Forschung und Lehre und wende mich gegen das Beharren auf Fiktiionen und Irrtämern. Die Details werden rasch deutlich, wenn man sich die Mitglieder der "International Yang Family Taichichuan Association" genauer anschaut. Die Statements dieser sogenannten "Yang Chengfu Taijiquan Center" bzw. der "Affililated Schools lassen sich gut zitieren, um die Kritikpunkte zu belegen.

Auch viele meiner Schüler interessieren sich mehr für Tai Chi selbst als für Funktionäre und Verbandspolitik - vom Naturell her bin ich genau so. Nur aufgrund meiner beruflichen Tätigkeit muss ich für die nötigen Klarstellungen sorgen.

International Yang Family Taijiquan AssociationEs gibt nämlich von unterschiedlichen Seiten Versuche, meine Person, meine Kompetenz und den DTB-Service für sich zu vereinnahmen - oft ohne dies kenntlich zu machen. Die offenkundige Absicht dahinter mächte ich mit "Kolonnen-Springer" oder "Trittbrettfahrer" passend beschreiben. Dazu rechnen manche auch auch die "International Yang Family Tai Chi Association", die mich auf Image-Videos zeigt und mir öffentlich eine Mail-Adresse andichtet. Dazu rechne ich auch deutsche IA-Schulen, die sich "Tai Chi Zentrum" nennen, ohne Mitglied unserer Qualitätsgemeinschaft zu sein.

Was ich früher so nicht vorausgesehen hatte: Manche Schüler von mir stoppeln sich ihre eigene Lehrer-Ausbildung zusammen wie es gerade kommt - offenbar glauben sie, dass sich Zertifikate von IA-Seminaren und beim DTB nahtlos zusammenfügen lassen - vielleicht noch gekrönt mit einigen Begriffen meines ganzheitlichen Konzeptes "Richtig Lernen und Lehren". Ihnen wäre, wie ich aus Unterhaltungen weiß, ganz recht, wenn ich ein "Yang Chengfu Center" leiten würde. Klar, dann wären sie aus ihrem "Dilemma eindimensionaler Weltsicht" ja fein heraus. Ich freue mich, dass sie zumindest ein Problem-Bewusstsein haben. Dass dieses anderen Lehrern leider oft fehlt, habe ich ausgeführt in meinem Artikel "International Yang-Family Tai Chi Association.

Nein - die "International Association ist für mich nicht seriös sondern eher ein "Elfenbeinturm voller Nebelkerzen" und damit sicher kein empfehlenswertes Aushängeschild für Transparenz und Teilnehmerschutz in der Lehrer-Ausbildung. Zwischen westlichen Standards der Erwachsenenbildung und der "IA-DNA" klafft eine große ärgerliche Lücke. Sie ließe sich am leichtesten schließen, wenn mehr Lehrende mit esoterisch-traditioneller Einstellung sich kritisch hinterfragen würden. Und all den vielen "Trittbrettfahrern" sei geraten, ihre "doppelgleisige Profilierung" zu revidieren. Als positiver Nebeneffekt wäre auch die Abgrenzung zu sekten-artigen Strukturen viel klarer und nachvollziehbarer.

"Yang Chengfu Tai Chi Center Hamburg" ?

Seit Yang Zhenduos und Yang Juns "Hamburger Yang-Chengfu-Seminaren" ist der legendäre Altmeister im Geiste stets dabei - allerdings mit völlig anderem Vorzeichen! Das "Tai Chi Zentrum Hamburg eV" war nie ein "Yang Chengfu Tai Chi Center" - das Angebot, ein solches zu werden, wurde 1999 abgelehnt. In der Schule für staatlich anerkannte berufliche Weiterbildung wird "Yang-Chengfu-Tai-Chi" gemäß westlicher Erwachsenenbildung unterrichtet - ohne esoterisch-traditionellem Moral-Kodex aber mit mehr Fakten-Treue sowie mehr Anatomie und Didaktik. Die Vorteile für Verbraucherschutz, Effektivität und Transparenz sind immens! Jetzt kann jeder Yang-Stilist seine eigene Position besser bestimmen. Quelle: Workgroup Yang Chengfu Center Hamburg.

Exkurs: Ausländische Verbände

Der Deutsche Taichi-Bund - Dachverband für Taichi und Qigong e. V. (DTB) plädiert für klare Unterscheidungen. Die "harmonisch-heile Welt" der Yang Chengfu Center und ihre Schulen (Affliates) mag manchem attraktiv scheinen; doch sie sind gebunden an enge Vorgaben von Yang Juns ausländischer "International Association (IA)" mit Sitz in Seattle USA. Sie sind keinem deutschen Verband angeschlossen und vertreten wie Glaubensgemeinschaften eine "geschlossene Weltanschauung". Dagegen steht derDTB e. V. für eine "offene Weltsicht" und distanziert sich von ihnen. Er läät seinen Mitgliedern gräätmäglichen Freiraum. Zugehärigkeit zu ausländischen Lobby-Verbänden chinesischer Kampfkunst wie der "IA" ist oft heikel, denn Mitgliedschaften kännen gravierende Einschränkungen und Verzicht mit sich bringen. Zu den Verpflichtungen siehe den Artikel "Yang-Chengfu-Center-Syndrom". Der DTB-Standpunkt: Bei Grändung einer eigenen Schule sollte innere Eigenständigkeit und Nachprüfbarkeit Priorität haben, da alle Weiterungen davon abhängen. Jeder Lehrende sollte sich daher äber seine grundsätzliche Einstellung und seine Ziele klar werden. Er sollte sein Berufsbild klar zuordnenzu entweder "geschlossen" oder "offen". Ersteres ist religiäs orientiert während letzteres wissenschaftlichen Standards folgt und in Gesundheitsbildung / Erwachsenenbildung alternativlos ist. Mittelwege wären irrefährend, denn sie färdern Intransparenz, Verwechslungen und Unsicherheit, Quelle: Yang Chengfu Tai Chi Center.

Exkurs: Traditional Yang Family Tai Chi Chuan

Lehrer, die von der Familie Yang gelernt haben, bezeichnen ihre Kunst mit den unterschiedlichsten Wortprägungen. Man spricht beispielsweise vom "Klassischen Yang-Stil" oder dem "originalen Yang-Stil". Auch die Bezeichnung "Authentischer Yang-Stil" ist weit verbreitet. Bekanntlich gehen die beiden Familienmitglieder Yang Zhenduo und Enkel Yang Jun einen anderen Weg, indem sie bereits seit längerem ihre von Yang Chengfu modifizierte Familienform als "Traditional Yang Family Tai Chi Chuan" von anderen abgrenzen. Kärzlich hat Yang Jun in einem auf Youtube publizierten Video-Interview seine Sehweise dazu dargelegt - leider sehr unlogisch, widersprächlich und entgegen dem normalen Wortsinn. Siehe meine Video-Rezension hier: (Kommentierte Rezension: Traditional Yang Family Tai Chi Chuan).

Exkurs: Profil-Analysen des Arbeitskreises "Post-Truth-Socialmedia"

2015 wurde der DTB-Arbeitskreis um die Profil-Analyse erweitert und ist seit 2016 Teil der "Dt. Clearing-Stelle Yang-Family-Taijiquan". Es geht dabei um eine Neuordnung von Bewertungen ausländischer Gruppierungen und eine zuverlässige, sachgerechte Bewertung ihrer Aktivitäten. Die zentrale Frage bildet die Diskrepanz zwischen Eigenwahrnehmung und Fremdwahrnehmung des IA-Umfeldes - und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für ihre Beurteilung z. B. durch deutsche Organisationen? Bei Center-Profilen lassen sich sehr unterschiedliche Anteile herausarbeiten. Insbesondere drei Perspektiven sind erkennbar: 1. Defizite bei Fakten-Treue, 2. Wu-De-Kultur-Kodex und 3. Guru-Tum-Lebenshilfe. Diese überlappen sich und erhalten je nach Kontext abweichende Signifikanz. Auf die spannende Frage der zugrundeliegenden Motivationen wird noch speziell eingegangen.

Gering ausgeprägt ist der wissenschaftliche Anteil bzw. das Primat der Fakten-Treue. Gut erkennbar als Kern-Botschaft chinesischer Großmeister und ihrer Familien-Clans ist naturgemäß der überlieferte Wude-Moralkodex des traditionellen chinesischen Wushu mit Loyalität und Gehorsam insbesondere hinsichtlich des Ranking-Systems. Der umfassende Personenkult um Yang Jun und Yang Zhenduo mit Esoguru-Webauftritt, Zeremonien und "Geheimnissen" spekuliert wohl vorwiegend an die Neugier möglicher Interessierteer. Diesen Aspekt der Weltanschauung kann man wohl am besten dem Thema "Lebenshilfe" und all seinen Auswüchsen zuordnen. Leider haben ja Kulte und neue Glaubenssysteme auf daoistisch-buddhistischer Grundlage mittlerweile auch hierzulande einen tiefgrauen Markt geschaffen. Ein Aufdecken solcher Negativ-Erscheinungen belastet die sachliche Auseinandersetzung beträchtlich - so urteilen viele Beobachter. Denn in der Eso-Szene mit ihren "Kampfkunst-Experten", Seelenfängern, Sekten und "Post-Truth-Socialmedia" wird kritisch-neutrale Weltanschauung schnell als Schlechtmachen abgetan. Entsprechend häufig stößt der ernsthaft Forschende auf Elfenbeintürme mit "den drei Affen - nichts sehen, nichts hören, nichts sagen". Siehe dazu meinen Artikel "Die Echo-Kammer der Yang Chengfu Center".

Seminare mit Meister Yang Jun

Tipp zur Beurteilung von Lehrgängen chinesischer Meister am Beispiel von Yang Jun: Stets sollte man Yang-Jun-Seminare im Zusammenhang mit den von ihm veranstalteten Tai Chi Symposien behandeln, da hier die übergeordneten Aspekte der Familien-Politik der Haupt-Stile sichtbar sind. Auch die Analyse der zahlreichen Austritte aus Yang-Family-Tai-Chi-Verbänden ermäglicht tiefere Einblicke in die Strukturen und Spannungsfelder der Yang-Familie. Weiterlesen Yang Jun Seminare Hamburg Berlin Köln Siegen Kiel.

Yang-Jun-Seminare - mangelnde Trennung von Fakten und "gefühlten Fakten"

Auf Taiji-Lehrgängen zur Entwicklung Innerer Kraft kann man gut erkennen, dass es vielen garnicht um Fakten geht - bei Yang Juns Seminaren sind in der Regel sowohl Fortgeschrittene als auch Anfänger dabei. Teilnehmern fehlt häufig das nötige ausdifferenzierte Hintergrundwissen, um Fakten von Fiktionen zu trennen. Stattdessen geht es bei solchen "Events" primär um "gefühlte Fakten" - eine konfliktträchtige Gemenge-Lage, die in der Praxis Intransparenz erhöht und die bewährten Gütestandards der Erwachsenenbildung unterminiert.

Eine Teilnehmerin des Yang-Jun-Seminars in Siegen, die ein eigenes Taiji-Studio besitzt, sagt in einem Fernseh-Interview über den Lehrgang: "Bei einem Großmeister habe ich keine Erwartungen sondern eine Gewißheit. Ich weiß, wenn ich hierherkomme, dass er einen großen Schatz mit mir teilt. Meister Yang Jun stammt aus einer Tai-Chi-Familie und jetzt schon in der sechsten Generation. Das heißt, er hat das Wissen von fünf Generationen vorher in sich versammelt und teilt uns diesen Schatz mit. Das klingt gut - ist aber falsch. Es wird also munter nachgeplappert ohne jede Kritik - genau wie in Glaubensgemeinschaften üblich.

Eine andere Teilnehmerin kommentiert: "Ich finde es unglaublich, wieviel Energie dabei rüberkommt. Man hat ja das Gefühl, man fliegt um, obwohl man ihm gar nicht gegenübersteht, sondern ein paar Meter weit entfernt sitzt." Nun - "Tai Chi und Fliegen" das hatten wir doch schon mal? Als nächstes dann vielleicht die Kugelfestigkeit des Boxer-Aufstandes?

Es muss betont werden, dass gerade solche Seminar-Rahmenbedingungen und Feedbacks die Abgrenzung zu Glaubensgemeinschaften, sekten-artigen Gruppierungen erschweren. Sicher ein besonders drängendes Phänomen angesichts des Esoguru-Webauftritts des Linienhalters! Jeder Teilnehmende sollte dabei mithelfen, den Stellenwert von Fakten zu erhöhen und Wunschträume "gefühlter Fakten" kritisch zu hinterfragen und aus seiner Traumwelt zu erwachen. Nur so könnte die Reputation der Yang-Chengfu-Center und ihrer Dachorganisation "International Association" gestärkt werden.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehrere internationale Lobby-Verbände sind auch hierzulande tätig. Sie sind zerstritten und beanspruchen u. a. unterschiedliche Linienhalterschaften, Prinzipien und Formen. Gemeinsam ist ihnen ihre ästlich-traditionelle Anschauung, die mit Standards westlicher Erwachsenenbildung unvereinbar ist. Wir beschränken uns hier auf den Clan um Yang Zhenduo und Yang Jun. Anmerkung 7.

Verbände des Yang-Family-Taichi sind Teil des Problems

EExperten sehen die Verbände wie die "International Association" in der Pflicht, denn ohne sie kännen die längst äberfälligen Anpassungen an westliche Erwachsenenbildung nur unzureichend erfolgen. Wenngleich der Druck auf die chinesischen Lobby-Verbände wächst, ihre Behauptungen, dort wo sie falsch sind, zu korrigieren, so ist wohl wenig zu erwarten. Zu groä sind die kommerziellen Interessen der Associatons. Ihnen geht es dabei nicht um die Suche nach Wahrheit sondern um Erhalt ihrer esoterisch-traditionellen Weltsicht und ihres Machtgefäges gemää dem Wu-De-Kodex. So gesehen erweisen sich die internationalen Vang-Stil-Verbände von Yang Jun und Chu Kinghung leider eher als Teil des Problems und nicht als Teil der Läsung.

Yang Family Tai Chi Videos / Multimedia

Youtube-Workgroup Instructional Video Tapes prove common misconceptions:Yang Zhenduo und Yang Jun.

Yang Family Tai Chi Ranking/ Yang Family Ranking Tests

Die zahlreichen, von einander stark abweichenden "offiziellen" Rankings und Tests im Yang Family Taichichuan sind für viele Lehrer ein steter Stein des Anstoäes. Kopfschätteln läsen bei Experten auch etliche Präfungsfragen aus, bei denen längst Widerlegtes als Fakt dargestellt und abgepräft werden soll. Auch die esoterische Weltsicht im Ranking-Verfahren stäät zunehmend auf Widerspruch. Präfkriterien moderner Erwachsenenbildung stärken Teilnehmerschutz und Transparenz. Yang Family Rankings werden im Dt. Taichi-Bund nur bedingt für Zertifizierung/ Lehrer-Graduierung anerkannt.

Die erste internationale Organisation der Yang-Family war die von Meister Chu Kinghung gegründete ITCCA. Dies war mit dem ältesten Yang-Chengfu-Sohn Yang Shouchung offiziell vereinbart worden. Die ITCCA ist seitdem zuständig für Europa.

Bezeichnend war von anfang an, dass Chu Kinghungs ITCCA nur einen einzelnen Zweig der Familie repräsentierte und dass sie aber laut Namen beanspruchte, für Tai Chi Chuan im allgemeinen zu sprechen und für den Yang-Stil im Besonderen. Da Yang Shouchung 1949 nach Hongkong ausgewandert war, brauchte er zudem keine Rücksicht nehmen auf eventuelle Belange der chinesischen Regierung. Erwähnenswert ist an dieser Stelle Yang Shouchungs Wunsch, die Familien-Clans als "EINE Familie" zu sehen - vgl dazu den Zeitungsartikel, der in seinem Studio in der Lockart St. an der Wand hing und die sich darauf beziehende Begebenheit mit der Wu-Familie.

Später gründete ein anderer, in China ansässiger Familienzweig unter Führung von Yang Zhenduo eine konkurrierende Association, die weltweit aufgestellt war und laut Namen IYSTCCA (oder IA) beanspruchte, für den Yang-Stil allgemein zu sprechen. Die berets seit langem bestehende ITCCA wurde unerwähnt gelassen. Doch die Gränder Chu Kinghhung und Yang Zhenduo kennen sich wohl von Auftritten in Hongkong.

Einige Zeit später tauchte für die IYSTCCA plätzlich auch offiziell der zweite "Alias-Name" IYFTCCA (oder IA) auf. Dies blieb bei vielen offenbar unbemerkt. Ein interner Image-Wechsel war damit ohnehin nicht verbunden. Warum dann zwei? äber die Grände kann man nur spekulieren. Laut Auskunft sind beide "gleich".

Schulen der International Yang Family Tai Chi Chuan in Deutschland - Multimedia-Check

Ein ausführliches Extra-Thema mit Multimedia-Check bildet das kärzlich zu ende gegangene internationaleTai Chi Symposiummit seinen vielen interessanten offiziellen Aussagen der 5 chinesischen Groämeister zu den "Internals" ihrer Familienstile.

Es soll hier vielmehr aufmerksam gemacht werden auf die fehlende Einigkeit und die fehlenden Standards zum Teilnehmerschutz und zur Transparenz in den Schulen der Familie Yang. Denn dies hat dazu geführt, dass der Dt. Taichi-Bund eine Lehrer-Zertifizierung nur bedingt vornehmen kann.

Yang Family Tai Chi Chuan as a Commodity

Deutsche Übersetzung des "Essay on Commodity": Was in der Taiji-Qigong-Szene unter "Richtig Lernen" verstanden wird, wurde in den letzten Jahrzehnten maßgeblich beeinflusst durch internationale Organisationen und Meister, die die chinesischen Känste als eine Art "Handelsware" (Commodity) sehen. Loyalitäten und Abhängigkeiten behindern eine realistische Sicht der Dinge - man denke nur an die äblichen "Hofberichtserstattungen" zum Thema Yang Family und deren Schulen. Chinesische Meister spielen dabei eine tragende Rolle. Ihre Lehr-Inhalte sind nur eindimensional und damit unangemessen isoliert. Der DTB hingegen hat mit seinem dreidimensionalen Lernmodell eine Sonderrolle und besonders verantwortliche Stellung. Der Dachverband steht für Transparenz und Teilnehmerschutz.

Schulen der Yang Family in Europa- "International Yang Family Tai Chi Chuan Association" (ITCCA)

Europäische Schulen der Yang-Familie gehen nicht unmittelbar auf Yang Shouchung zuräck sondern bildeten sich äber den "Mittelsmann" Chu Kinghung, dessen International Tai Chi Chuan Association als offizielle Dachorganisation fungierte. Auffällig sind die vielen Austritte bekannter Taiji-Meister und die zahlreichen "Unstimmigkeiten" bezäglich Meister Chu. So ist insbesondere seine Lehrzeit bei Meister Yang nicht belegbar - viele gehen davon aus, dass sie so kurz gewesen ist, dass eine hohe Kompetenz nicht erreicht worden sein kann.

Schulen der Yang Family in Europa- "International Yang Family Tai Chi Chuan Association" (IA, IYFTCCA, IYSTCCA)

Viele Jahre später unternahm die Yang Family einen vällig anderen Versuch, Schulen für ihre Familientraditionen zu etablieren. Unter dem Dach einer mit "IA" bezeichneten Organisation grändeten sich sogenannte "Yang Chengfu Tai Chi Chuan Center". Diese "IA" darf nicht mit der von der Yang-Family autorisierte "ITCCA" verwechselt werden. Auch hat sie offenbar zwei Namen zugleich: "International Yang-Style-Taichichuan Association" und "International Yang Family Taichichuan Association". So richtig verstehen kann das wohl keiner. Als eine Art "Schirmherr" bei der Grändung fungierte ein jängerer Bruder von Yang Chouchung, nämlich Yang Zhenduo. Für viele Praktizierende des Yang-Stils repräsentiert dieser Meister die 4. Generation der Familientradition.

Anmerkung

Da Yang Zhenduos Kinder als Nachfolger nicht infrage kamen, ist nun sein Enkel Yang Jun sein Nachfolger. Irritierenderweise wird diese faktisch 6. Generation als "Linienhalter in der 5. Generation" tituliert. Durch seinen verhalten aufgenommenen Web-Auftritt auf Esoguru.com därfte er manche Sympathie verspielt haben. Obwohl seine Yang Chengfu Center vorgeben, traditionelles Familien-Taijiquan zu lehren, handelt es sich bei der Form nicht um die alte Familientradition, die in den anderen Schulen der Yang-Family gelehrt wird, sondern um eine neuere, moderne, die auf Yang Chengfu zuräckgehen soll. Diese Behauptung will jedoch für viele nicht so richtig passen, da sie erheblich abweicht von maägeblichen Yang-Chengfu-Schälern wie Fu Zhongwen.

Beispiel

Diese Regional-SeiteTai Chi Ausbildung Kiel und Tai Chi Ausbildung Läbeck des Taijiquan-Qigong-Bundesverbandes DTB beruht auf "Annual Report 2015 Clearing House Yang Family Tai Chimit den Dossiers 2015 und 2016. Im Bereich Tai Chi und Qigong gibt es eine hohe Zahl von Hochstaplern und Scharlatanen. Der DTB tritt daher ein für Transparenz und Teilnehmerschutz. Er hat mit seiner strengen Zertifizierung eine Vorreiterrolle in Deutschland inne. Für die "International Association" gilt: Center, Schulen und Lehrende werden vom DTB ohne Schulung nicht zertifiziert. Hinweis Verwechslungsgefahr: Manche IA-Schulen nennen sich "Tai Chi Zentrum" ohne Mitglied der TCZ-Qualitätsgemeinschaft zu sein.

Exkurs Yang Daofang

In der äberlieferung äber die Generationen spielt Yang Daofang keine Rolle - erwähnt wird er nicht einmal als Yang-Zhenduo-Sohn sondern durchweg quasi als Pflichtäbung nur als Vater von Yang Jun. Bekanntlich avancierte dieser bereits in jungen Jahren zum Grossmeister und zum Linienhalter. Warum nun war der 1947 geborene Yang Daofang nicht dazu ausersehen, das Familienerbe in die nächste Generation weiterzutragen? Daräber wird praktisch nie gesprochen, doch ist es eine Binsenweisheit, dass politische Grände eine Rolle spielten. Yang Jun als 1968 geborener Sohn von Yang Daofang wurde auch nicht von seinem Vater im Familienstil unterrichtet, sondern diese Rolle äbernahm bekanntlich Groävater Yang Zhenduo.

Angesichts dieser Tatsachen war ich sehr überrascht, als quasi über Nacht auf einmal die offizielle Botschaft von Yang Zhenduo initiiert wurde, dass das Familienerbe stets "von Generation zu Generation" tradiert würde. Obwohl dies also nach meinem Wissen eindeutig nicht stimmt, wurde es dennoch später auch zum Dogma der International Yang Family Tai Chi Chuan Association erhoben. Wenn ich also unrecht habe - was ist mit dem ominösen "Großmeister Yang Daofang"? Wie hat er das Gesamtwissen von der Vorgeneration gelernt und wie hat er es an seinen Sohn weitergegeben? Nein - Yang Daofang ist eine Art "Yang-Taiji-Phantom" und das Motto selbst ist unwahr. Welche Form würde denn Yang Daofang praktizieren - die seines Vaters oder die seines Sohnes - oder gar die "traditionelle seines Onkels? Weiterlesen: Kritische Fragen zu Yang Daofang.

Yang Jun Seminare

Bekanntlich hat Yang Jun - in noch recht jungen Jahren - sein erstes Seminar in Deutschland auf meine Einladung und auf mein Bitten hin durchgeführt. Er hat dabei zusammen mit seinem Großvater Yang Zhenduo über einhundert meiner Schüler einen Einblick aus erster Hand geboten in das, was ich damals noch für das "Traditionelle Yang-Familien-Taijiquan" hielt. Mittlerweile halte ich solche Statements dieser IA-Gründer für nicht nachvollziehbar und irreführend. weiterlesen: Yang Jun Seminare Berlin Köln Siegen Kiel.

Yang Daofang?

Die häufige Erwähnung des Yang-Jun-Vaters in dessen Community steht in krassem Mißverhältnis zu seiner gänzlich unbedeutenden Rolle. Er ist ja wohl kaum irgend jemanden aufgefallen - schon gar nicht als funktionierendes Bindeglied in der Kette der Linienhalterschaft der Familie Yang. Sein "Personen-Kult" ist eine reine Fingerübung - und diese sagt mehr über die Wunschträume der Schreiber aus als über das Prestige des "Phantoms" selbst. Siehe Forschung und Lehrer: Yang Dao Fang.