>

Verbände und Lehrende sind oft verstrickt in Kommerz, Lobbyismus und Heilslehren

Anstatt falsche Lehr-Inhalte zu korrigieren werden Forschungen ignoriert und Fakten kleingeredet

Zudem ist ihr traditionell-esoterischer Moralkodex unvereinbar mit Güte-Standards westlicher Erwachsenenbildung

Mein Alternativ-Ansatz schafft ein umfassendes Korrektiv für Fehlentwicklungen wie Fundamentalismus, Folklore und Ignoranz

Mein Markenkern ist Lernen und Lehren nach ideologie-freien Qualitätsstandards, Fakten-Treue, Unabhängigkeit sowie innere Weiterentwicklung

Thema "Krankenkassen" - über den Verfasser

Der Autor dieses Artikels Dr. Stephan Langhoff ist DTB-Geschäftsführer und Leiter der zentralen DTB-Schulungsstätte. Seit Jahrzehnten berät er in diesen Ämtern Mitarbeitende der Krankenkassen. In diesem Bericht erklärt er die Hauptaspekte und beantwortet die häufigsten Fragen. Es ist zu einem großen Teil sein Verdienst, Tai-Chi-Qigong-Gesundheitsförderung ohne Esoterik-Folklore und Fundamentalismus über Jahrzehnte entwickelt, verbreitet und bei Krankenkassen bekannt gemacht zu haben.

Dr. Stephan Langhoff ist vielen seit Jahrzehnten bekannt als erfahrener, stets hilfbereiter Mentor für alle Fragen des Tai Chi Chuan (Taijiquan) und Qigong. Hier geht es um das Thema Krankenkassen, Erstattung von Kursgebühren und Zulassung von Kursleitern bei der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP). wohl niemand hat über die letzten 30 Jahre so viele Info-Materialien für Krankenkassen erstellt wie Dr. Langhoff.

Als Experte für ganzheitliche Gesundheitsbildung mit östlichen Künsten ist Dr. Langhoff anerkannt und einschlägig ausgewiesen. Seit Jahrzehnten berät der DTB-Geschäftsführer eine Vielzahl von Mitarbeitenden der Krankenkassen in allen Fragen der Qualitätssicherung und der Anerkennung von Lehrenden, Schulen und Verbänden.

Auf seine Initiative hin begannen bereits um 1990 einige Kassen, die Kursgebühren für Langhoffs Unterricht zu erstatten. Für einen Großteil von Krankenkassen-Mitgliederzeitschriften verfaßte Dr. Langhoff Artikel und Übungsanleitungen zum Selbststudium zuhause. Noch besser dazu geeignet sind allerdings seine Lehr-Videos

Tai Chi, Qigong und Krankenkassen-Beteiligung

Stress-Abbau, Entspannung und Bewegung sind wichtige Begriffe bei den Maßnahmen der Krankenkassen im Bereich Prävention. Tai Chi Chuan und Qigong sind dafür evidenzbasiert und langzeit-evaluiert. Die positiven Wirkungen verbessern oft auch die Lebensqualität. Durch einen optimierten Lebensstil erwächst oft auch ein Plus an Innerer Kraft, Resilienz und Belastbarkeit. Die Kostenbeteiligung macht also durchaus Sinn und ist zu begrüßen.

Krankenkassen fördern nur überprüfte Kurse

DTB-Präventionsmaßnahmen werden von Krankenkassen überprüft und bundesweit gefördert. Auch lange bevor die ZPP die zentrale Überprüfung übernahm, haben Kassen wie die AOK, BEK, DAK, KKH oder TKK die Kurse des Tai Chi Zentrums in ganz Deutschland bezuschusst. Besonders die Betriebliche Prävention wird von Betriebskrankenkassen immer wieder mit Tai Chi und Qigong angeboten. Siehe dazu die Maßnahmen von Dr. Langhoff mit Landesverbänden und dem Bundesverband der Betriebskrankenkassen. (s. Artikel Tai Chi, Qigong und Gesundheit).

Nicht alle von Kassen anerkannte Taijiquan-Qigong-Kursleiter sind gleich gut ausgebildet. Der ZPP reicht ja bereits eine Teilnahme an der geforderten Stundenzahl ohne Prüfung der erworbenen Kenntnisse. Anders beim DTB: DTB-Lehrer absolvieren vorab und begleitend zum Präsenz-Unterricht noch ein umfangreiches DVD-Heimstudium. Durch diese intensive Vor- und Nachbereitung liegt ihre Stundenzahl weitaus höher. Siehe Statistik Tai Chi und Qigong Kassel. Lehrerausbildungen

ZPP-Zulassung und Defizite in der Szene

Ein großer Teil der vom Dt. Taichi-Bund und den kooperierenden Verbänden ausgebildeten Lehrenden sind ZPP-zugelassen und bieten Krankenkassen-geförderte Präventionsmaßnahmen an. Ihre ZPP-Kursleiter-Anerkennung ist generell ein Kinderspiel, da der DTB selbst als Service alle nötigen Dokumente der Fachausbildung erstellt.

Dr. Langhoff: Lehrende, die in anderen Vereinigungen organisiert sind, haben oftmals Probleme bei der Kassen-Zulassung und wenden sich an mich. Dabei kann ich oft mit Rat und Tat helfen. Probleme bereiten ihnen oft Stundenzahl, Stundenbilder oder Curricula. Natürlich ist bei Kampfkunst-Kursen oder bestimmten Weltanschauungen eine ZPP-Zulassung unmöglich.

Bezeichnend  - und was für die Kassen-Zulassung  leider (noch) unerheblich ist, ist der bei vielen Vereinigungen fehlende Faktencheck. Klar, denn beim "Qi-Thema" geht es vielen Taijiquan-Qigong-Lehrenden um Esoterik-Folklore, Infotainment und "gefühlte Fakten". Tatsachen und Unvoreingenommenheit werden bei diesem Spiel "Des Kaisers neue Kleider" oftmals schlicht ignoriert.

Qigong-Lehrer haben häufig mehr Schwierigkeiten bei der Kassen-Zulassung als Taiji-Lehrer, weil das esoterische Narrativ so grundlegend und systematisch in der "Qi-Szenerie" verwurzelt ist, daß es unvereinbar mit den Standards westlicher Erwachsenenbildung ist.

Auch der unüberschaubaren Bandbreite von Qigong-Stilen stehen Mitarbeitende von Krankenkassen oft ratlos gegenüber. Der DTB hat für die Kassen daher  bereits früh einen Extra-Login-Bereich "Qigong" für Kassen-Mitarbeiter auf seiner Homepage eingerichtet.

ZPP-zugelassenes DTB-Rahmenkonzept

Gerade ist der DTB-Rahmenplan von der ZPP verlängert bis Ende 2021: "Rezertifizierung Konzeptes 'Tai Chi als Gesundheitsförderung' (Konzept-ID: 20181018-S8366)". Auch der DT-Block-Unterricht ist anerkannt. S. dazu das Gutachten "Tai Chi und Qigong nach dem Block-System lernen und mit Alltags-Transfer". Die neuen Standards gewährleisten sicherlich auch eine bessere Übertragbarkeit in den beruflichen und privaten Alltag (Alltags-Transfer).

ZPP-Konzept-Erstellung

Viele ZPP-Antragstellern kommen mit der Einreichung der Stundenverlaufspläne / Stundenbilder nicht klar. Erkennbar muß ja der systematische Kursaufbau sein und die Erkennbarkeit eines kontinuierlichen Lernerfolgs. Zu der nötigen Nachvollziehbarkeit gehören auf jeden Fall die konkrete Nennung der Übungsabfolgen / Sequenzen (inhaltlicher Schwerpunkt). Kostenlose Stundenbilder zum Download: Qigong und Krankenkassen / ZPP.

PTCH Projekt Uni Oldenburg für Qigong

PTCH Projekt Traditionelle Chinesische Heilmethoden und Heilkonzepte der Universität Oldenburg beendet. STANDARDS FÜR QIGONG-QUALIFIKATIONEN In einem mehrstufigen Diskussionsprozess hat eine AG Standards entwickelt zur Einschätzung von Qualifikation. Diese dienen Interessierten zur Orientierung und Einrichtungen zur Bewertung von Curricula. Die Prüfkommission für Qigong-Standards der DAK unter Leitung von Dr. Johann Boelts hatte schon frühzeitig unsere Qigong-Lehrerausbildung und unser Dozenten-Team anerkannt.

Übergangszeit des neuen Leitfadens

Heute erhielt ich einen Anruf von einem Sportarzt, der sich für eine Tai-Chi-Ausbildung mit ZPP-Zulassung interessierte. Ich habe ihm erklärt, wie sich die geforderten 360 Zeitstunden zusammensetzen und daß einer der Bereiche "Medizin" sei und ein weiterer "Tai-Chi mit Kranken". Da mußten wir beide spontan lachen. Ich wandte mich an den GKV-Spitzenverband mit der Bitte um Auskunft, ob auch ein ausgewiesener Mediziner wirklich all diese Stunden ableisten müßte - evtl. sogar bei einem Dozenten, der geringer qualifiiziert wäre als er selbst. Leider konnten mir GKV / Vdek dies zur Zeit - wir sind ja noch in der Übergangsregelung - nicht beantworten. Das ist mißlich, denn ich würde jedem Interessenten ja gern ganz konkret Kosten und Aufwand aufschlüsseln. Nach dem alten Leitfaden war das bei allen DTB-Ausbildungen stets gleich, nämlich lediglich 1390 Euro insgesamt. Nun wird alles "individueller" je nach Primärqualifikation!

Wissen bildet - Schüler besser als ihre Lehrer ...

Der DTB empfiehlt Praktizierenden und Lehrenden gleichermaßen, stets "über den Tellerrand zu blicken" und Begriffe klar zu definieren! Gerade Lehrende sollten verantwortungsvoll ihrer Sorgfaltspflicht nachkommen und ihren Wissensstand kontinierlich und unvoreingenommen überprüfen. Statt Esoterik-Folklore, Infotainment und Lobbyismus sollte ideologie-freier Faktencheck Priorität genießen. Dabei helfen die DTB-Infomaterialien, Fach-Fortbildungen und Nachschulungen. Die große Nachfrage zeigt den bundesweiten Bedarf!

Schon jetzt läßt sich vielerorts die absurde Situation beobachten: Schüler verfügen über sachgerechteres Hintergrundwissen als ihre Lehrer, weil erstere sich ungefiltert informieren während ihre Lehrer internationalen fundamentalistischen Institutionen ihrer chinesischen Lehrmeister verhaftet sind, für die Offenheit, weltanschauliche Neutralität oder Wahrheitsliebe generell keine Priorität bilden. Entsprechende Schönfärberei findet man natürlich auch bei deutschen Lobby-Verbänden.

Mein Angebot zu fakten-orientierter Weiterbildung bietet seit Jahrzehnten in der Gesundheitsförderung ein entscheidendes Modul  - insbesondere bei Krankenkassen, ZPP /GKV / Vdek, Betrieben und bei allen Institutionen, in denen die betreffende weltanschauliche Transparenz erwartet wird. Doch kann dies im Unterricht vielerorts leicht ein ungesundes gedrücktes Klima schaffen, wenn die Schüler um die Defizite ihres Lehrers wissen und darüber schweigen. Doch das Mitspielen in "Des Kaisers neue Kleider" macht sie letztendlich zu einem Teil des Problems - und nicht der Lösung!

Faktencheck-Aufklärungen wie die meinen können in solcher Atmosphäre natürlich nicht die wünschenswerten Früchte tragen. Schüler von "bildungsfern Lehrenden" sollten nicht resignieren sondern sich aus einer solchen Vereinnahmung befreien und eine Fakten-Basis einnehmen - ihnen bieten der DTB und ich ein Zuhause, wo sich jeder "unzensiert" der Entwicklung seiner in ihm schlummernden Möglichkeiten widmen kann (s Tai Chi Qigong Krankenkassen).

Qigong und Krankenkassen / Tai Chi und Krankenkassen - der DTB-Zentralverband als seriöser Ansprechpartner

Dt. Taichi-Bund - Dachverband für Taichi und Qigong e. V."Was haben Krankenkassen eigentlich mit den chinesischen Künsten Qigong und Tai Chi Chuan (Taijiquan) zu tun"? Eine pauschale Antwort darauf gibt es nicht - aber wer, wenn nicht der DTB-Dachverband wäre die geeignete Infostelle? Nicht jeder möchte schließlich von Protagonisten von Heilslehren oder Vertretern von Lobbyverbänden beraten werden. Praktizierende und solche, die eine Qigong-Taiji-Ausbildung anstreben, wenden sich mit vielfältigsten Fragen an den ideologie-frei arbeitenden Zentralverband. Ihnen kann bei Problemen praktisch immer mit Rat und Tat geholfen werden. Ansonsten kann man sich auch an die "Zentrale Prüfstelle Prävention (ZPP)" wenden. Sie ist Service-Leister im Auftrag aller deutschen Krankenkassen. Mehr dazu unten. Falls man nur einen finanziell geförderten Anfänger-Kurs in seiner Nähe sucht, frage man bei seiner Kasse direkt nach oder suche in der bundesweiten, ständig aktualisierten Kursleiter-Datenbank. Quelle: Qigong und Krankenkassen (ZPP.

Einleitung und Rückblick

1989 gründete ich mit einigen Schülern einen Sportverein für unsere Aktivitäten. Das "Tai Chi Zentrum Hamburg e. V." bildete mit seiner ideologie-freien wissenschaftlichen Arbeitsweise von anfang an ein Korrektiv zur "Szene". Das Zentrum wurde dann in rascher Folge von praktisch allen Krankenkassen als förderungswürdig anerkannt. Unsere zahlreichen Präventionsmaßnahmen an Volkshochschulen, Sportvereinen und Fitness-Studios wurden dadurch auch finanziell gefördert. Ebenso unsere Kurse für Betriebliche Prävention bei Firmen und Institutionen. Das war ein großartiger Erfolg und eine "Win-Win-Situation" für alle Beteiligten. In meiner jahrzehntelangen Funktion als Fachberater der Krankenkassen konnte die Situation in Puncto Standards und Transparenz kontinuierlich verbessert werden. Das war auch dringend notwendig, denn für die Kassen war anfangs die Anerkennung von Schulen und Lehrern ein prekärer Balance-Akt.

Damals hätte man unter einem "Tai-Chi-Verband" sicher einen geheimnisumwitterten Kampfsportverband vermutet, bei dem man den Partner durch Qi-Energie oder Gedankenkraft besiegt. Vielerorts unterrichteten ehemalige Rucksacktouristen, die die Künste im fernen Osten mehr oder weniger gut gezeigt bekommen hatten - selbstverständlich von berühmten Meistern. Damals war die Kunst bekannt unter der internationalen Umschrift "T´ai Chi Ch´uan" (heute "taijiquan"). Und ein "Qigong-Verband" oder nach damaliger Schreibweise "Chikung-Verband" hättem sich an einem Tag der offenen Tür wahrscheinlich nach Yoga-Manier fliegende Sitzende präsentiert (s. Qigong-Verband). 

Als sich 1996 eine Reihe von Tai-Chi- und Qigong-Vereinen zusammenschlossen zum "Deutschen Taichi-Bund - Dachverband für Tai Chi und Qigong e. V.", war die Basis geschaffen für eine bundesweite Entwicklung für Tai-Chi-Qigong-Qualitätsstandards. Einige Jahre später konnten DTB und seine zentrale Schule, das Tai Chi Zentrum, dann mit der neugegründeten "Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP)" noch viel umfassender kooperieren.

Die Rolle der Krankenkassen im Tai Chi Chuan (Taijiquan) und Qigong - Qualitätssicherung, Teilnehmerschutz und Transparenz

Die Rolle der Krankenkassen wird häufig unterschätzt - de facto haben sie ein umfassendes Mitspracherecht bei Kursangeboten sowie bei Aus- und Fortbildung der Kursanbieter./ Kursleiter. Ich habe schon früh begonnen, Interessierten bei ihrer Suche nach dem richtigen Lehrer zu raten: Entscheiden Sie sich für einen Kursleiter, dessen Kurse bei den Krankenkassen anerkannt sind. Und dieser generelle Tipp gilt heute um so mehr, weil die Kassen immer höhere Qualität im Unterricht verlangen.

Die Krankenkassen fordern bei ihrer Gesundheitsförderung bzw. "Hilfe zur Selbsthilfe" verständlicherweise Service, Transparenz und Teilnehmerschtz für ihre Versicherten - und das ist auch die Zielsetzung von mir und dem DTB-Dachverband.

Mein Urteil, das allerdings nicht jeder gerne hört, lautet: Die wahren Qualitätssicherer im Bereich Tai Chi Chuan (Taijiquan) und Qigong sind die Krankenkassen, denn die "Szene" in Deutschland ist in großen Teilen der Wushu-Esoterik und dem Lobbyismus verhaftet und arbeitet - anders als der DTB-Dachverband - weder unvoreingenommen noch fakten-orientiert.

Meine Zusammenarbeit mit den Krankenkassen und ihren Verbänden begann gleich nach der Gründung des Tai Chi Zentrums Hamburg e. V. im Jahre 1989. Aufgrund meiner jahrzehntelangen Tätigeit als Kassen-Fachberater sind mir die unterschiedlichsten Fragestellungen und Probleme vertraut. Bei zahlreichen Lösungen habe ich mitgewirkt - ebenso wie bei den Qualitätsstandards, die die ZPP (Zentrale Prüfstelle Prävention) im Kassen-Auftrag für die Versicherten entwickelt. Bei der Kassen-Zulassung spielt der DTB-Dachverband eine wichtige Rolle.

Während andere Taijiquan-Qigong-Organisationen und ihre Lehrer typischerweise schmollend im "Bremser-Häuschen sitzen" und ihrer schwindenden Deutungshoheit nachtrauern, habe ich mich als DTB-Geschäftsführer früh für Verschärfungen des Leitfadens eingesetzt. Der neue Leitfaden legt dies nun fest - u. a. mit erhöhten Anforderungen an Lehrerausbildung. Genau dies habe ich immer angestrebt und vieles von den künftigen Bestimmungen findet sich daher ohnehin im DTB-Curriculum. Diese DTB-Standards haben im Laufe der Zeit immer mehr Vereinigungen und Organisationen übernommen.

Krankenkassen können mit strengen Qualitätsstandards grundsätzlichen Fehlentwicklungen der "Szene" entgegenwirken

Möchte jemand Lehrer werden und beispielsweise Kassen-Kurse leiten, so braucht er einen Anbieter, der zu ihm paßt. Meine provozierende Frage: "Soll es ein Lobbyist sein oder ein Guru? Oder gleich beides"? Meine Antwort lautet natürlich: Nein - besser nicht sondern vernünftigerweise ein Verband, der Sorgfaltspflicht, Erwachsenenbildung und Ideologie-Freiheit garantiert! (s. Punkt 8 (Beliebigkeit traditioneller Ansätze). Zusätzliche individuelle Hilfestellung bei der Lehrer-Suche kann darüberhinaus durch ein persönliches Telefonat mit dem Autor Dr. Langhoff erfolgen.

Krankenkassen haben ihre Zentrale Prüfstelle Prävention mit der bessere Überprüfbarkeit von Standards betraut - im Bereich Tai Chi und Qigong eine besonders schwierige Daueraufgabe. Ein Grund ist die Esoterik-Folklore von Lobby-Verbänden und Glaubensgemeinschaften. Oft sind solche Vereinigungen nicht wirklich interessiert an einer Stärkung von Rechten der Kassen-Versicherten. Eine Vorbild-Funktion kommt dabei dem Korrektiv-Modell des 1996 gegründeten DTB-Dachverband zu, der mit seiner bundesweiten Lehrerausbildung mit Block-Modulen die entsprechenden Leitlinien und Standards garantiert.

Der GKV-Spitzenverband und der DTB-Dachverband sind sich einig - beide zielen mit ihren Ansätzen in die gleiche Richtung, nämlich Verbesserung von Teilnehmerschutz für die Versicherten und der Transparenz bei den Kursleitungen. Beides ist besonders wichtig bei sogenannten "traditionellen Ansätzen" - sie erweisen sich allzu häufig als intransparent und beliebig. Oft basiert zudem das Mandat ihrer chinesischen Lehrmeister auf "gefühlten Fakten" - ihre angebliche Bevollmächtigung und ihre Deutungshoheit sind selbstgestrickt und unbelegt.

Als Fachberater für Krankenkassen befasse ich mich seit Jahrzehnten mit Mängeln und Defiziten in der Taiji-Qigong-Szene. Bei diesen Fehlentwicklungen sehen sich die Kassen immer wieder konfrontiert mit traditionell-esoterischen chinesischen Weltanschauungen, die unvereinbar sind mit westlicher Gesundheitsbildung. Bei solchen und ähnlichen Fragestellungen kann ich mit meiner Expertise häufig rasch zu einer Lösung beitragen, weil Qualitätsmanagement ja zu meiner beruflichen Tätigkeit als Geschäftsführer und Ausbilder des Dt. Taichi-Bundes DTB gehört.

2014 hatte die ZPP festgelegt, daß kampfkunst-bezogene und weltanschauliche Angebote nicht mehr anerkannt werden - genau das hatte der DTB stets gefordert. Zur Zeit verschärft der GKV-Spitzenverband erneut die Anforderungen an Anbieter von Kassen-geförderten Kursen. Auch diese Richtung ist genau im Sinne des DTB - auch weil sie in Richtung Europäisierung und Akademisierung weist. Die für 2020 avisierte Änderung der Standards für Lehrerausbildungen zeigt bereits jetzt ganz deutlich, wie entscheidend ein solcher "Druck von oben" sein kann - der DTB und die ihm angeschlossenen Institutionen könnten das allein nicht schaffen. Diese "Kooperation im Verbund" wird daher sehr erfolgreich sein.

Qigong Tai Chi und Krankenkassen-Anerkennung

Finanzielle Förderung von Tai-Chi-Qigong-Kursen in der Prävention ist heute eine Selbstverständlichkeit. Aber als ich Ende der Achtziger Jahre meine erste Krankenkassen-Anerkennung bekam, war dies ein absolutes Novum - mir ist kein Fall einer früheren Vereinbarung bekannt. Es waren damals die Hanseatische Krankenkassen, die Barmer, die AOK, die Kaufmännische Krankenkasse und die TK. Zusammen mit dem Tai Chi Zentrum Hamburg e. V. wurden dann entsprechende Zielgruppen-Programme in enger Anlehnung an die Kassen-Vorgaben konzipiert und jahrzehntelang bis heute höchst erfolgreich umgesetzt. Als bundesweiter Fachberater habe ich den Kassen viele höchst unterschiedliche Entscheidungen erleichtert - immer im Sinne von Wissenschaft, Objektivität und Fakten-Check.

Die Rahmen-Bedingungen wurden dabei (natürlich) laufend angepaßt - vom unserem DTB-Dachverband und von den Kassen. Ich spreche gern von einem "permanenten Verbesserungsprozeß". Ein entscheidender Wendepunkt war die Gründung der "Zentralen Püfstelle Prävention (ZPP)", die ab 2014 einheitlich mit der Lehrer-Überprüfung für alle Kassen betraut ist. Für mich persönlich war das ein großer Fortschritt in der Qualitätssicherung, der meinen Neigungen und Fähigkeiten bzgl. Ideologie-Freiheit voll entsprach. Leider entsprach die Zurückweisung von Esoterik-Folklore und Lobbyismus oft nicht meinen Erwartungen. Das könnte sich mit dem neuen Leitfaden positiver gestalten.

 Hinweis: Einen ausführlicheren Bericht zum Thema Primärprävention, VDK-Änderungen, ECTS und Krankenkassen-Förderung lesen Sie hier: Qigong Tai Chi und Krankenkassen-Anerkennung.

Die meisten gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland haben die Zentrale Prüfstelle Prävention mit der Prüfung von Präventionskursen einschließlich Anbieterqualifikation beauftragt.  Die Zertifizierung erstreckt sich auf Kurskonzepte (Kursinhalt) in Verbindung mit der Qualifikation der Kursanbietenden.

Alle von den Krankenkassen geförderten Maßnahmen müssen hohen Qualitätsmaßstäben genügen. Zur Sicherstellung einer hohen Effektivität (Ergebnisqualität) sind die Leistungen von Anbieterinnen und Anbietern mit geeigneter fachlicher und pädagogischer Qualifikation (Strukturqualität), auf Basis erprobter und evaluierter Konzepte (Konzept- und Planungsqualität) und unter angemessenen organisatorischen Durchführungsbedingungen (Prozessqualität) zu erbringen. Insbesondere für sozial benachteiligte Zielgruppen sind die Maßnahmen möglichst niedrigschwellig zur Verfügung zu stellen. Quelle: Leitfaden Prävention 2018.

Neue Vorgaben der ZPP für Anerkennung für Krankenkassen-Förderung

Wer seine Lehrerausbildung über eine DTB-Schule absolviert, weiß schon zuvor genau, ob er die ZPP-Zulassung erhalten kann - das liegt zum einen an der guten Zusammenarbeit des DTB-Zentralverbandes mit GKV-Spitzenverband und ZPP und zum anderen an der tatkräftigen Hilfe beim Anerkennungsverfahren, die der DTB als kostenlosen Service bereitstellt. Dazu sieht man hier die von Angela erstellte visuelle Hilfe fürs Hochladen kombiniert mit ein paar Gruppenfotos von erfolgreichen Absolventen. Aufgrund der künftig verschärften Zulassungsbedingungen sollten sich Interessierte auch kundig machen über mögliche Ausnahmeregelungen.

Dr. Langhoff sagt: Mit der ZPP und dem GKV-Spitzenverband habe ich nun umfassend herausgearbeitet, wo und wie noch über mehre Jahre lang hilfreiche Ausnahmen gemacht werden können

Update: Ausnahmen bei der Krankenkassen-Anerkennung

Tai-Chi-Qigong-Lehrerausbildung für Zulassung bei Krankenkassen, ZPP, GKVViele Lehrer und Lehrer-in-Spe stellen sich die Frage "Wie gut muß ich sein, damit sich die Krankenkassen an der Kursgebühr meiner Schüler beteiligen"? Und gleich die nächst Frage "Wie finde ich dafür die richtige Schule"? Die Kriterien bestimmt nicht der DTB-Zentralverband sondern die "Zentrale Prüfstellel Prävention (ZPP)". Wenngleich diese Kriterien-Kataloge recht transparent und eindeutig sind, so sind sie dadurch aber keineswegs "in Stein gemeißelt". Vielmehr werden sie laufend in einer Art "permanenten Verbesserungsprozesses" angepaßt. Entscheidend dabei sind jedoch immer die Interessen der Versicherten.

Dr. Langhoff erklärt: In meiner Eigenschaft als langjähriger Fachberater von Krankenkassen und als Geschäftsführer des Tai Chi Zentrum Hamburg ev kann ich zu diesem Themenbereich naturgemäß überdurchschnittlich gut beraten. Von den vielen hunderten meiner Zertifikate wurde noch keines abgelehnt. Der Hauptgrund ist, daß mein Konzept von Prävention sich weitgehend mit den Ansichten der Kassen und der ZPP deckt. Dazu gehört in erster Linie die Forderung nach Ideologie-Freiheit, die man bei den meisten mir bekannten Organisationen so nicht findet, weil es Lobby-Verbände oder Glaubensgruppierungen sind. Daher unterstütze ich auch die aktuelle Verschärfung von Anforderungen, die die Lehrerausbildungen besser machen sollen.

Für viele, die jetzt erst beginnen, nicht so schön: Sie werden auch teurer und aufwändiger. Die vom GKV-Spitzenverband bestimmte Übergangsfrist sollte indes niemanden sicher wähnen, denn sie existiert de facto nicht (mehr): Es sind weniger als 24 Monate und die Länge einer Lehrerausbildung darf 24 Monate nicht unterschreiten. Doch Kopf hoch: Mit der ZPP und dem GKV-Spitzenverband habe ich nun umfassend herausgearbeitet, wo und wie noch über mehre Jahre lang hilfreiche Ausnahmen gemacht werden können. Das Thema ist komplex und vielen fehlt der alles entscheidende Überblick über den Tellerrand. Dabei geht es wiederum um die eingangs gestellte Frage, wie gut man sein muß und wie man den dafür geeigneten Ausbilder wählt! Ich habe alles schriftlich bestätigt bekommen, sodaß ich in der vorteilhaften Lage bin, sach- und fachgerecht zu informieren. Wenn man sich woanders informiert, so rate ich, Versprechungen genau zu überprüfen, bevor man sie glaubt. Ich habe mit Kopfschütteln zur Kenntnis nehmen müssen, wie viel Abstruses bei anderen Verbänden zur Zeit als Fakt dargestellt wird. Quelle: http://www.tai-chi-verband.de/krankenkassen.htm  .

Sinken künftig die Preise für Krankenkassen-Zulassung?

Vieles spricht dafür - aber es ist zu früh, um schon jetzt (November 2018) "Nägel mit Köpfen2 zu machen. Doch schauen wir uns mal die Hintergründe und mögliche Szenarien an. Die Grundidee der vom GKV nun verabschiedeten Leitlinien ist folgende: Künftig sollen für Versicherte der Krankenkassen nur noch Maßnahmen zur Prävention finanziell gefördert werden, deren Anbieter (Kursleitende) neben Kenntnissen in Tai Chi oder Qigong auch Zusatz-Kompetenzen nachweisen müssen, die in bestimmten Fällen bereits in ihrer beruflichen Ausbildung (Primärqualifikation) vermittelt wurden. Logische Folge: Nur für denjenigen, der dies nicht hat, wird die Ausbildung mit Kassenzulassung teurer und aufwändiger.

Die Kosten für Krankenkassen-Anerkennungen sind aufgrund des 2018 geänderten GKV-Leitfadens künftig für jeden unterschiedlich, da unterschiedliche berufliche Kenntnisse individuell anrechenbar sein werden. Die Schwierigkeit: Diese Kosten sind zum jetzigen Zeitpunkt (November 2018) noch nicht präzise anzugeben, weil wichtige Details noch nicht feststehen, bzw. selbst der ZPP noch unbekannt sind. Dies belegen DTB-Anfragen und die unserer Mitgliedsorganisationen.

Unsere Mitarbeiterin Elfie aus Burgwedel bei Hannover leitet das Referat "ZPP-Module" im DTB-Zentralverband. Ihre Aufgabe als Referentin ist die Erstellung von Preisen und Kalkulationen für ZPP-Zulassungen.

Elfies Überlegungen lassen hoffen, daß der Standard von 360 Stunden sich für bestimmte Berufsgruppen um die Hälte auf nur 180 Stunden reduzieren könnte. Dann würde eine Lehrerausbildung mit Kassen-Zulassung trotz der verschärften Bedingungen sogar deutlich preisgünstiger sein als der derzeit gültige. Sie würden nicht mehr vier Wochen mit je 55 Stunden benötigen sondern würden fast eine ganze Woche einsparen können. Quelle: Ausbildung in Hannover (Kursleiter, Lehrer, Ausbilder).

Update 2018 Neue Offensive für Qualifikation

Finanzielle Förderung von Taiji-Qigong-Kursen als Prävention unterliegt künftig wesentlich strengerer Überprüfung bei gleichzeitig erweitertem Umfang der Standards. Sie sollen durch Vergabe von Leistungs-Punkten eine vergleichbare Beurteilung der Lehrer-Qualifizierung im europäischen Raum erleichtern. Sie sollen nach Wunsch mancher Experten einem Bachelor-Abschluß entsprechen. Der DTB begrüßt grundsätzlich diesen mutigen Vorstoß als überfällige akademische Qualitätssicherung und wirksame Bekämpfung von Esoterik-Folklore.

Anbieter von Lehrerausbildungen und Kursleiter erwarten mit Spannung die neuen Regelungen, die zur Zeit vom GKV-Spitzenverband aufgestellt werden. Der neue Leitfaden wird eine Art Quantensprung darstellen, da er auf zwei Ebenen zugleich ansetzt und die Voraussetzungen für das Leiten von Krankenkassen-Präventionskursen nach § 20 Abs. 1 SGB V * grundlegend umdefiniert. Großer Gewinner könnte der DTB-Zentralverband sein, der sich ohnehin seit seiner Gründung an den Bedürfnissen der Versicherten der Kassen orientiert. Verlierer werden Lobby-Verbände und Organisatiionen mit Esoterik-Hintergrund sein.

Die theoretische Grundlegung wird erweitert durch Konzepte der Schulmedizin, der Traditionellen Chinesischen Medizin, der Sinologie, der Psychologie und der Pädagogik. Dozenten sollten einschlägig und ausgewiesen qualifiziert sein.

Ich setze große Erwartungen in die GKV-Offensive, denn sie richtet sich klar gegen die von mir oft kritisierte "Beliebigkeit", die sich widerspiegelt in dem Motto "Tai Chi is what I want it to be". Dies kann man übrigens 1:1 auf Qigong anwenden. Meine große Hoffnung ist, daß sich möglichst viele Lehrende auf Basis der der neuen Qualitätskriterien fortbilden. Meine Person und der DTB als Träger werden dafür die nötigen Rahmen schaffen. Denn eines ist klar: Die solchermachen Fortgebildeten werden nicht nur ihre Präventionsmaßnahmen adäquater leiten sondern auch ihr anderer Unterricht wird davon profitieren - durch ihr umfänglicheres Wissen und den breiteren Horizont.

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR)

Der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) erarbeitet für alle im Handlungsleitfaden zugelassenen Methoden Anforderungen an die Anbieterqualifikation, die sich am Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) orientieren sollen.

Erstmalig wird ab 2018 bei Tai-Chi-Qigong-Ausbildungen bzw. der Krankenkassen-Zulassung bezug genommen auf de DQR. Dieses gemeinsame Informationsportal des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und der Kultusministerkonferenz. Der DQR ist ein Instrument zur Einordnung der Qualifikationen des deutschen Bildungssystems. Er soll zum einen die Orientierung im deutschen Bildungssystem erleichtern und zum anderen zur Vergleichbarkeit deutscher Qualifikationen in Europa beitragen.

Um transparenter zu machen, welche Kompetenzen im deutschen Bildungssystem erworben werden, definiert er acht Niveaus, die den acht Niveaus des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR) zugeordnet werden können. Der EQR dient als Übersetzungsinstrument, das hilft, nationale Qualifikationen europaweit besser verständlich zu machen.

Als nationale Umsetzung des EQR berücksichtigt der DQR die Besonderheiten des deutschen Bildungssystems und trägt zur angemessenen Bewertung und zur Vergleichbarkeit deutscher Qualifikationen in Europa bei. Über die Ziele und den Aufbau des DQR, die Vorteile für Lernende, Berufstätige, Unternehmen und Bildungseinrichtungen, die zugeordneten Qualifikationen sowie weitere geplante Schritte informiert Sie diese Internetseite. Quelle: https://www.dqr.de/

Update 2018: GKV, ZPP und Förderungen von Maßnahmen

Ein neues Prüfverfahren für Präventionskurse tritt in die entscheidende Phase: Künftig wird der GKV-Spitzenverband die ZPP-Vorgaben bzgl. der Qualitätsstandards verschärfen. Dies ist durchaus in meinem Sinne, denn es entspricht vollumfänglich dem üblichen Verfahren für Qualitätssicherung. Ziel muss es sein, die Leitlinien für die jeweiligen Anforderungen laufend stringenter und angepaßter zu gestalten. Angestrebt ist offenbar eine schrittweise Akademisierung und eine Europäisierung. Der dazu neu eingeführte ECTS-Standards ermöglicht eine Vergleichbarkeit von Qualität und Qualifizierung - also eine Transparenz, wie ich sie persönlich und auch im DTB stets vertrete!

Es werden voraussichtlich die Stundenzahl und der Umfang der Lehrinhalte deutlich steigen. Doch die ECTS-Einführung wird auch Anrechnungspunkte für die eigene Lernzeit beinhalten. Der aktuelle Preis für die Lehrerausbildung des DTB-Dachverbandes wird unverändert bleiben, aber für die Kassen-Zulassung entstehen dann wohl Zusatzkosten.

Dr. Johann Boelts von der Uni Oldenburg definierte in einem Netzwerk-Interview: "Primärprävention heißt hier nicht Vermeidung spezifischer Erkrankungen, sondern Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustandes ... Eine heilende, therapeutische Ausrichtung ist hier nicht angebracht". De facto wird es wohl zu einer schleichenden Aufweichung des doch eigentlich so wichtigen Unterschiedes kommen - langfristig ist dies sicher keine optimale Entwicklung.

Stressbewältigung und Entspannung jetzt bequem und leicht zu erlernen

Viele Präventionskurse zur Stressbewältigung und Entspannung meiner Schüler werden von den Krankenkassen finanziell gefördert. Solche Maßnahmen richten sich an alle, die Ihre Kompetenzen zur Stressbewältigung stärken wollen. Durch die Zertifizierung als §20-Präventionskurs erfüllen diese Maßnahmen die hohen Qualitäts-Standards. Bei regelmäßiger Teilnahme erstatten Krankenkassen bis zu 100% der Kursgebühren. Dies gilt selbstverständlich auch für Unterricht im DTB-Block-Format.

Qigong Tai Chi Krankenkassen - Faszien-Forschung und Resilienz-Training

Mehr Transparenz im Gesundheitswesen: Moderne Faszien-Forschung liefert gute Belege dafür, dass beim Unterrichten chinesischer Gesundheitsübungen nicht notwendigerweise okkulte Begriffe wie "Qi" benutzt werden müssen (Quelle: Tai Chi, Qigong und Krankenkassen; s. auch mein Fitness-Programm "Faszien-Qigong"). Auch das von mir entwickelte Programm für Qigong-Resilienz-Training kommt ganz ohne Esoterik-Folklore aus - ein Aspekt, den mir Mitarbeitende von Krankenkassen immer wieder hoch angerechnet haben und der in meiner Tätigkeit als Kassen-Fachberater ein Kern-Thema darstellt.

Betriebliche Prävention: ZPP (Zentrale Prüfstelle Prävention) - Kurse mit Krankenkassen-Förderung/ Zuschuss/ Erstattung

Betriebliche Prävention Tai Chi Qigong Zentrale HamburgAnbieter von Tai-Chi-Qigong-Präventionskursen können sich auf dem Qualitätsportal der Prüfstelle registrieren lassen. Gegründet wurde die ZPP von der Kooperationsgemeinschaft zur kassenartenübergreifenden Prüfung von Präventionsangeboten nach § 20 Abs. 1 SGB V *. Im Auftrag der Gemeinschaft erfolgt die fachlich fundierte Prüfung von Anbietern und Kursen des Tai Chi und Qigong nach einheitlichen Standards durch die Zentrale Prüfstelle Prävention betrieben durch die Team Gesundheit GmbH mit Sitz in Essen. Das Tai Chi Zentrum Hamburg e. V. ist dort anerkannt als bundesweiter Zertifizierer für Lehrerausbildung. Einer meiner Schwerpunkte ist seit Jahrzehnten Betriebliche Prävention. Die Programme der Hamburger Zentrale wurden bundesweit von Krankenkassen veröffentlicht. Der Arbeitskreis "Programme für Prävention / Therapie" tagt dazu regelmäßig während der Block-Module der Lehrerausbildung.

ECTS-Credit-Points in der künftigen Taiji-Qigong-Ausbildung?

Mehr Hintergrundwissen u. a. im ECTS-Leitfaden: https://ec.europa.eu/education/ects/users-guide/docs/ects-users-guide_de.pdf

Krankenkassen fördern Tai Chi und Qigong seit langem finanziell - als Hilfe zur Selbsthilfe und als ersten Schritt für einen gesundheitsgerechten Lebensstil. Lehrer, die dafür anerkannt sind, haben eine umfängliche Überprüfung bestanden, bei der der DTB seinen Absolventen zur Seite steht, sodaß es praktisch nie zu einer Ablehnung kommt. Eine lang versprochene Akualisierung hat lange auf sic warten lassen. In diesem Jahr 2018 ist es endlich soweit: Der GKV-Spitzenverband erarbeitet neue Vorgaben für die ZPP-Zulassung - die "Berliner Expertise" bietet erste Einblicke in all das, was sich ändern wird. Fest steht schon jetzt: Umfang und Inhalt werden erweitert - ganz im Sinne des DTB, der ja optimal qualifizierte Lehrende ausbilden möchte. Es wäre nun eine Art Quantensprung, wenn es zur Nutzung von Credits/ Creditpoints kommen sollte. In ihnen könnten sowohl Präsenzzeit als auch die Vor- und Nachbereitung enthalten sein. Mit "ECTS" ist das "Europäische System zur Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen" bzw. "European Credit Transfer and Accumulation System" gemeint. Es ist ein Instrument, das der Gliederung des Hochschulstudiums dient und die Gewichtung seiner Bestandteile transparent macht. Ein solcher Prozess zielt darauf ab, die nationalen Hochschulbildungssysteme aufeinander abzustimmen ( unter anderem durch eine europaweite Strukturierung der Studienverläufe).

Das European Credit Transfer System (ECTS) soll sicherstellen, dass die Leistungen von Studenten an Hochschulen des Europäischen Hochschulraumes vergleichbar und bei einem Wechsel von einer Hochschule zur anderen, auch grenzüberschreitend, anrechenbar sind. Die Studiengänge der MSH sind deshalb an ECTS ausgerichtet und werden als CP (Credit Points) bezeichnet: Leistungspunkte, die die Studierenden während des Studiums durch erfolgreiche Teilnahme an Modulen erwerben

Die Leistungspunkte bei der Aus- und Fortbildung, die Credit Points nach ECTS (European Credit Transfer and Accumulation System), werden seit dem Bologna-Prozess vergeben. Sie sollen eine europaweite Anerkennung der Leistungen der Studierenden sicherstellen und die erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen transparenter gestalten.

Das Europäische System zur Übertragung und Akkumulierung von Credits (ECTS) ist ein Instrument des Europäischen Hochschulraums (EHR), das die Transparenz von Ausbildungen erhöht und damit hilft, die Qualität der Bildung zu verbessern.

ECTS im Focus - ein erster Überblick

Dabei müssten Lern- und Lehrziele klar und umfänglich definiert werden und es müsste festgelegt werden, wie deren Durchführung und Bewertung erfolgen soll.

Es sollten Credits auch für solche Lernergebnisse vergeben werden dürfen, die außerhalb des formalen Rahmens durch Bereiche Praxis, ehrenamtliche Tätigkeit, Engage - ment als Studierender oder eigenständiges Studium erzielt wurden, sofern diese Lerner - gebnisse die Bedingungen ihrer Abschlüsse oder Lerneinheiten erfüllen. Für Lernergeb - nisse, die durch nicht formales und infor - melles Lernen erreicht wurden, sollte auto - matisch die gleiche Anzahl von ECTS Credits vergeben und anerkannt werden, wie sie der entsprechenden Lerneinheit des formalen Studiengangs entspricht.

Eine flexible Studiengangstruktur ist essentiell, um Schülern Wahlmöglichkeiten zu geben und ihren unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht zu werden. So sollten beispielsweise Möglichkeiten für die Entwicklung persönlicher Lernwege geschaffen und optionale Aktivitäten angeboten werden. Eine flexible Organisation von Lern-, Lehr- und Beurteilungsaktivitäten, einschließlich eines flexiblen Stundenplans und mehr Möglichkeiten für das Selbststudium, sind wichtig, um unterschiedlichen Lernstilen entgegenzukommen.

 Angemessene Leistungsbeurteilung

Die Vergabe von Anrechnungspunkten erfolgt, wenn eine angemessene Beurteilung vorliegt, aus der hervorgeht, dass die definierten Lernergebnisse erreicht wurden. Hat der Schüler die Lernergebnisse nicht erreicht, so werden keine Credits vergeben. Die Anzahl der an einen Schüler vergebenen Punkte bei nachweislichem Erreichen der Lernergebnisse entspricht der Anzahl der Credits, die der jeweiligen Lerneinheit zugewiesen wurden.

Beurteilungsverfahren umfassen alle Formen schriftlicher, mündlicher und praktischer Tests/Prüfungen, Projekte, Darbietungen, Präsentationen und Portfolios, die zur Beurteilung der Fortschritte eines Schülers verwendet werden und das Erreichen der Lernergebnisse einer Kurseinheit oder eines Moduls nachweisen. Beurteilungskriterien hingegen sind Beschreibungen der vom Lernenden zu erwartenden Leistungen, die belegen, dass ein bestimmtes Lernergebnis erzielt wurde.

Ungelöste Fragestellungen zur konkreten Umsetzung

Schwierig wird sich die geplante Verteilung der Leistungspunkte gestalten - zumal sie ja Eigenübungszeit und Präsenzzeit gleichermaßen umfassen.

Qigong Tai Chi Krankenkassen - Qualitätsstandards der Gesundheitsförderung

Tai chi Qigong Krankenkassen: Beratung Dr. LanghoffSeit Gründung der "Qualitätsgemeinschaft Tai Chi Zentrum" 1988 berate ich Mitarbeitende von Krankenkassen. Dafür wurde eigens ein Extra-Login-Bereich eingerichtet. Ich teile seitdem mit den Kassen die gemeinsame Überzeugung, dass Taiji-Qigong-Lehrer-Ausbildungen und Präventionskurse gleichermaßen ideologie-frei sein sollen. Ein weiteres gemeinsame Leitlinie ist die Überprüfbarkeit von Standards in der Erwachsenenbildung. Die Kriterien-Kataloge für Transparenz und Teilnehmerschutz des Weiterbildung Hamburg werden in der Qualitätsgemeinschaft garantiert. Dies gilt auch für Block-Unterricht. Lernen in Blöcken ist häufig die effektivere Variante - gerade, wenn es um die Verbindung von Theorie und Praxis geht.

Tai Chi Qigong DAK - Team-Anerkennung von DTB-Dozenten

Ein Wunsch wurde wahr, als die DAK-Prüfstelle unter Leitung von Dr. Johann Bölts (Universität Oldenburg) eine speziell fortgebildete Gruppe von Lehrern als Fach-Dozenten anerkannte, die ich in einem zeitgemäßen Block-System ausgebildet hatte. Sie wurden damit betraut, spezielle Fach-Themen in der bundesweiten DTB-Lehrerausbildung regional zu betreuen.

ZPP-anerkannte DTB-Stundenbilder

Alle nötigen Materialien für die Kassen-Zulassung sind von der ZPP überprüft und anerkannt. Diese umfassen Kursleiter-Manuale, Teilnehmer-Handouts und sogenannte "Standardisierten Konzepte". Ich habe sie sowohl für Tai Chi als auch für Qigong im Auftrage des DTB-Dachverbandes entwickelt. Sie sind für alle Interessierten kostenfrei nutzbar und individuell anpassbar.

Qigong Tai Chi Betriebliche Prävention - Maßnahmen, Forschung, Evaluierung

Inspiriert von japanischen und chinesischen Vorbildern habe ich für die Qualitätsgemeinschaft Tai Chi Zentrum schon Ende der Achtziger Jahre über Betriebliche Prävention geforscht und Gesundheitsprogramme für Betriebe, Firmen und Instititutionen entwickelt und auch persönlich durchgeführt. Presse, Funk und Fernsehen haben des öfteren darüber berichtet (Betriebliche Prävention Hamburg und Betriebliche Prävention Tai Chi Hamburg).Alle Kurse sind anerkannt von der Zentralen Prüfstelle Prävention und dem Weiterbildung Hamburg. Ein Schwerpunkt bildeten Betriebskrankenkassen. Ich war damals auch tätig für den Bundesverband der Betriebskrankenkassen und den Landesverband Nord. Kongresse und Beratungen waren damals ein Schwerpunkt meiner Tätigkeit in der Primärprävention. Ein wichtiges Thema für mich sind Langzeit-Evaluierung der chinesischen Institutionen, Gesundheitskontrolle und die objektive Überprüfbarkeit von Standards. (Artikel, Reviews und Literatur s. Forschung Tai Chi Betriebliche Prävention Hamburg). Neue Kurse: Tai Chi Ausbildung Hamburg

ZPP-Standards für Taijiquan Qigong

Der Kampfkunst-Aspekt spielt in der heutigen Zeit eine immer geringere Rolle. Aber man darf nicht übersehen, dass Innere Kampfkunst auch die eigene Weiterentwicklung beinhaltet - s. die Tai-Chi-Klassiker und Yang Luchan und das klassische, verloren gegangene Yang Family Tai Chi.

Die kontinuierlich durchgeführten Änderungen des Leitfadens haben Transparenz und Überprüfbarkeit der Ausbildungen und Lehrer-Zertifizierungen erhöht. Der Dt. Taichi-Bund hält seine Lehrer darüber stets auf dem Laufenden. Die Infos betreffen GKV, Vdek und die ZPP. Der Dachverband begrüßt die neueste Änderung der ZPP-Standards ausdrücklich, der zufolge Kampfkunst-orientierte Kursangebote von der Krankenkassen-Förderung ebenso ausgeschlossen sind wie solche, die nicht ideologie-frei sind. (quelle: ZPP-Standards für Taijiquan Qigong).

DTB-Zentralverband bietet Yang-Chengfu-Form und ausgewählte Qigong-Übungen

Für die Bekämpfung der Zivilisationskrankheiten und heterogene Zielgruppen ist sehr gut geegnet die Tai-Chi-Form von Altmeister Yang Chengfu (1883-1936) . Sie wird auf den Lehr-DVDs des Verbandes vermittelt. Das Qigong, das viele Praktizierende als leichter und gut geeigneten Einstiegt empfinden, umfaßt eine so enorme Bandbreite höchst unterschiedlicher Übungen aus Kampfkunst, Meditation und Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM), daß es kurze und dennoch zutreffende Beschreibung schwierig ist. Siehe auch Glossar, Personen-Register und Kurs-Kalender auf der DTB-Homepage.

Qigong-Tai-Chi-Ausbildungen - DTB-Dachverband bietet Top-Qualifizierung.

Der gemeinnützige Dt. Taichi-Bund - Dachverband fürTaichi und Qigong e. V. (DTB) bietet seit seiner Gründung 1996 ideologie-freie Unterweisungen (Kursleiter bis Ausbilder).

Exkurs: Ideologie-freie Lehrerausbildung - Immer mehr Menschen nutzen bewährtes DTB-Angebot

Lehrerausbildung (220 Zeitstunden incl. Lehr-DVDs). Ratenzahlung möglich. Finanzielle Förderung durch Bildungsscheck/ Prämien-Gutschein. Flexible Zeitplanung: Innerhalb des Zeitfensters von 24 Monaten kann man den Abschluss schnell oder langsam erwerben. Eine Prüfung ist freiwillig möglich zum "Geprüften Lehrer-DTB". Die bundesweite Lehrer-Datenbank gewährleistet optimale Möglichkeiten für Austausch und Vernetzung. Auch Skype-Kurse werden so zum Kinderspiel. Auf Wunsch kann man auch die Stufen "PROFI" und "AUSBILDER" absolvieren - und damit im Namen des Dachverbandes selbst Lehrer ausbilden. Infos: Qigong Tai Chi Ausbildung Braunschweig-Wolfsburg-Hildesheim.

Lesetipp: Qigong Ausbildung Hamburg (Kursleiter Krankenkassen) Fajin, Tuishou, Eisenhemd-Qigong mit Dr. Langhoff.