✔️  Qigong, Tai Chi, Tuishou (Push Hands) meistern in Deutschland

Dr. Stephan Langhoff, geb. 1949, Lehrer-Ausbildung Tai Chi, Qigong, Push Hands: Artikel, DVDs, Block-Module, Treffen, Workshops, Meister

WILLKOMMEN BEI UNSERER "COMMUNITY MIT WEITBLICK"

 

Tai Chi und Qigong Lernen mit Dr. Langhoff: DTB-Lehrerausbildung deutschland-weitTai Chi und Qigong bergen großartige Möglichkeiten für jeden von uns. Dafür braucht es innere Unabhängigkeit und Disziplin - so fordern es ja auch Taoismus / Buddhismus. Doch wie meine 50-jährige Erfahrung zeigt, trifft man vielerorts auf Beliebigkeit, Wunschdenken und Vorurteile. Die "Szene" ist nicht bekannt für Selbstkritik und strenge Methodik. Tiefere Einsichten bleiben versperrt und Potenziale liegen brach. Hier eröffnet mein Korrektiv mit ideologie-freiem Fakten-Check den "Blick über den Tellerrand". Der DTB-Dachverband nutzt meinen Lehr-Ansatz seit 1996 als Standard. An meinen Ausbildungen haben bislang Schüler aus über 40 Ländern teilgenommen.

"WISSEN WOLLEN" statt "GLAUBEN MÜSSEN"

Lehrerausbildung mit Dr. Stephan Langhoff

 

 

Lehrerausbildung ja - aber bei welchem Lehrinstitut?

Ausbildungen sind nicht staatlich geregelt und die Anbieter-Suche birgt erhebliche Risiken. Man sollte sich frühzeitig über seine persönlichen Bedürfnisse und Motivationen klar werden. Die Anbieterszene teilt sich auf in drei Lager mit unterschiedlichen Weltanschauungen. Jeder hat die freie Wahl zwischen DTB-Fakt-Findern, Lobbyisten und Gurus.

Für mich ist es beruhigend, daß nur eine Minderheit für Ausbildungen bei Lobbyisten und Gurus entscheidet. Früher war das noch ganz anders und diese beiden Lager hatten beträchtlichen Zulauf. Transparenz, Teilnehmerschutz und Ideologie-Freiheit hatten damals noch nicht die heutige Priorität. Ich bewerte die gegenwärtige positive Entwicklung auch als Ergebnis der umfänglichen Aufklärung des DTB, dessen Geschäftsführer ich seit 1996 bin.

Der DTB-Zentralverband und die ihm angeschlossenen Organisationen sind leicht erkennbar an ihrem Markenkern der Ideologie-Freiheit. Alle Institute und alle akkreditierten Dozenten arbeiten  auf wissenschaftlicher Basis mit begleitendem Fakten-Check. Dies sind für mich eigentlich selbstverständliche Standards westlicher Erwachsenenbildung und wir erhalten dafür großen Zuspruch - von Bildungseinrichtungen und von natürlich von Menschen, die bei uns Aus- und Fortbildungen absolvieren.

Daher ist es mir wichtig, nicht verwechselt zu werden mit den anderen beiden Lagern des Anbietermarktes. Ich distanziere mich gleichermaßen von Lobby-Vereinigungen und von Glaubensgruppierungen. Natürlich haben sie alle ein Recht auf Existenz; doch da sie mit den Anforderungen der Erwachsenenbildung unvereinbar sind, bin ich der Meinung, daß ihre Ausbildungsgänge ungeeignet sind für Werte, wie sie der DTB vertritt. Protagonisten beider Lagern ist eine gefärbte Seh- und Denkweise gemeinsam. Der im DTB übliche übergreifende Ansatz, also der Blick über den Tellerrand, findet sich dort logischerweise nicht.

Die innere Einstellung sollte entscheidend sein

Der sprichwörtliche "Blick über den Tellerrand" ist nach meiner Ansicht kein Luxus sondern Notwendigkeit beim Lernen und Lehren.  Sucht jemand das passende Institut für eine Lehrerausbildung, so sollten übergeordnete Kritierien wie Glaubwürdigkeit und Wahrheitsliebe den Ausschlag geben. Doch wie ich sehe, ist dieses Argument nicht überall anerkannt - viele stellen sich dieser Kern-Frage nicht und gehen einen ausweichenden Weg. Davon rate ich entschieden ab.

Bei der Lehrersuche stößt man oft auf Lehrer, die sich auf das stetige Üben fokussieren und diese Selbstverständlichkeit östlicher Übesysteme in ihrer Lehrerausbildung auffällig betonen. Ich habe dann häufig den Verdacht, daß´von einem viel grundsätzlicheren Defizit abgelenkt werden soll: Es fehlt ein tieferes Verständnis für das eigentliche Anliegen östlicher Künste. Dann gleicht ihre innere Einstellung einem entmagnetisierten Kompaß. Diese "Nicht-Haltung" oder "Beliebigkeit" schönzureden schadet in erster Linie ihren Schülern und letztlich ihnen selbst. Doch gewisse Dinge funktionieren eben prinzipiell nicht - im Osten hat man dafür das schöne Bild, daß man einen Backstein nicht zu einem Spiegel polieren kann - er zerbröselt stattdessen. Oder man sagt: Man kann einen Schmutzklumpen nicht waschen - er löst sich stattdessen auf! Paul Watzlawick benutzt für ähnliche Situationen gern das Bild von demjenigen, der seine Schlüssel nicht dort sucht, wo er sie verloren hat, sondern unter der Laterne, weil es dort heller ist. Ich empfehle daher jedem meine Methodik des "RICHTIG LERNENS UND LEHRENS".

Ernsthaftigkeit schon beim ersten Schritt

Östliche Künste wie Tai Chi und Qigong sind ein bewährter Weg zu einer innerlich gefestigten Persönlichkeit - doch nur, wenn man dabei einige wichtige Aspekte beachtet! Schon der Ausgangspunkt ist wichtig für die uns fremde östliche Welt. Nichts sollte als Selbstverständlichkeit hingenommen werden sondern kritisch und mit gesundem Menschenverstand, hinterfragt werden.

Über die Jahrzehnte bin ich immer wieder auf eine ebenso unlogische wie unnötige Verhaltensweise vieler Menschen gestoßen: Wer Tai-Chi- oder Qigong-Lehrer werden will, ist zwar bereit, sorgfältig und ausdauernd zu lernen, aber leider setzt diese Bereitschaft nicht frühzeitig genug am wichtigsten Punkt an: Die Entscheidung für die richtige Schule und die richtige Methodik.

Mit "richtig" meine ich "richtig für die Entwicklung einer innerlich gefestigten, unabhängigen Persönlichkeit", die gewohnt ist, Dingen auf den Grund zu gehen und dabei stets auch "über den Tellerrand zu schauen". Eine in diesem Sinne "richtige" Lehrerausbildung findet man in der Anbieter-Landschaft naturgemäß weder im Lobbyisten-Lager noch bei den Gurus von Glaubensgemeinschaften, denn beiden mangelt es an der alles entscheidenden Voraussetzung: Die Unvoreingenommenheit für den Faktencheck, die es ermöglicht, Dinge so zu sehen, wie sie de facto sind.

Genau die Entwicklung einer solchen Kompetenz ist meine Zielsetzung und die des DTB-Zentralverbandes, dem sich im Laufe der Zeit etliche weitere bundesweite Organsationen angeschlossen haben. Lobby-Verbände und Esoterik-Organisationen werden nicht als Mitglied anerkannt bzw. akkreditiert.

Meine Empfehlung: SCHAUEN SIE ÜBER DEN TELLERRAND: Beweisen Sie ihre Ernsthaftigkeit, Kompetenz und Zielstrebigkeit gleich zu Beginn durch die für Ihre Persönllichkeit geeignete Wahl. Hinterfragen sie gründlich die Slogans von Lobbyisten und Gurus - ihre Werbeversprechen sind oft irreführend. Zudem basieren ihre Geschäftsmodelle in der Regel auf Fiktionen und Vorurteilen, sodaß sie eher ein Zuhause für Ja-Sager und Unkritische bilden.

Eine "Innere Weiterenwicklung" in meinem Sinne wird dann schon gleich zu Beginn entscheidend erschwert.

Freie Online-Kurse zum Üben zuhause

Die freien Online-Kurse für Stille-Übungen bilden den ersten Teil der Lehrvideo-Reihe "Philosophie des Ostens" von Dr. Stephan Langhoff.

Die Peitsche mit Lilian (DTB-Lehrerin)

Tai-Chi-Qigong-Ausbildung Nr. 7: Die Peitsche. Die Figur "Die Peitsche" mit ihrem typischen Bogenschritt und der Hakenhand ist eine sehr häufige Stellung im Yang-Stil-Taijiquan.

Hoher Schlag aufs Pferd mit Nada (DTB-Lehrerin)

Tai-Chi-Qigong-Ausbildung Nr. 24: Die Figur 24 heißt "Hoher Schlag aufs Pferd". Die Langform des Yang-Stil Taijiquan bildet die Basis der Lehrerausbildung mit ZPP-Zertifizierung. Träger ist der Dt. Taichi-Bund - Dachverband für Taichi und Qigong ev.

Lehrer werden leicht gemacht - zentral statt regional, Beginn sofort ohne Vorkenntnisse

Zu meinem Konzept des "Richtig Lernen und Lehrens" bekomme ich ein vielfältiges sehr positives Feedback weit über die Grenzen Deutschlands hinaus. Seit Jahren lassen sich viele interessierte Lehrer in diesem professionellen Rahmen fortbilden. Dies bestätigt meine These, dass zentrale Ausbildung mit einem übergreifenden Fakten-Fundus häufig besser, effektiver und zudem preiswerter ist als "Ausbildung Vor Ort" bei einem Institut, dem nur Wissens-Facetten zur Verfügung stehen. Viele Anbieter vor Ort sind zudem abhängig von Lobby-Verbänden. Doch immer mehr Lehrer in Deutschland bevorzugen wissenschaftliche Fundierung statt Täuschung, Esoterik und Fiktionen. Der Tai-chi-Qigong-Bundesverband DTB bietet Lehrern optimale Rahmenbedingungen für Aus- und Fortbildung. Vorkenntnisse sind nicht nötig und man kann sofort beginnen mit kostenlosen Lektionen. In der zentralen Ausbildungsstätte des DTB laufen alle Dossiers des umfangreichen Faktenwissens zusammen. Anders als bei Lehrerausbildungen vor Ort kann so ideologiefreier Faktencheck von jedem sozusagen "auf Knopfdruck" aktiviert werden. Ausbildungen werden dadurch bequemer, effektiver, attraktiver und interessanter.

Die Vorteile auf einen Blick:

  1. Kombinierte Ausbildung für Tai Chi Chuan und Qigong
  2. Beginn sofort, überall und kostenlos Online
  3. Keine Vorkenntnisse erforderlich
  4. Kostenlose Online-Probelektionen
  5. Flexibles Zeitfenster zwischen 12 und 24 Monaten
  6. Kostenlose Kassen-Zertifizierung mit Konzept & Stundenbild
  7. Staatlich anerkannter Bildungsurlaub
  8. Qualitätssiegel Weiterbildung HH
  9. Qualitätssiegel "Geprüfter Lehrer DTB"
  10. Unbegrenzte Gültigkeit des DTB-Zeugnisses
  11. Finanzielle Förderung durch Bildungsprämie/ Prämiengutschein
  12. Hilfe für Existenzgründung und Aufbau einer eigenen Schule
  13. Maßgeschneiderter Aufbau mit individuellem Absolvieren
  14. Rüstzeug zum philosophisch-kulturellem Hintergrund
  15. Module für Pädagogik/ Didaktik
  16. Module für Anatomie/ Physiologie
  17. Laufend Lehrproben in Kleingruppen
  18. Zielgruppen-orientiert - u.a. Betriebliche Prävention, Senioren
  19. Begleitende Beratung durch Dr. Langhoff persönlich