✔️  Qigong, Tai Chi, Tuishou (Push Hands) meistern - D-INFO Dr. Langhoff

Dr. Stephan Langhoff, geb. 1949, Lehrer-Ausbildung Tai Chi, Qigong, Push Hands: Artikel, DVDs, Block-Module, Treffen, Workshops, Meister

Tai Chi und Qigong Lernen mit Dr. Langhoff: DTB-Lehrerausbildung deutschland-weitTai Chi und Qigong bergen beeindruckende Möglichkeiten zur Weiterentwicklung. Für diesen "Turbo" braucht es innere Unabhängigkeit und Disziplin - ganz wie im Taoismus / Buddhismus gefordert. Doch wie meine 50-jährige Erfahrung zeigt, trifft man vielerorts auf Beliebigkeit, Wunschdenken und Vorurteile. Die "Szene" ist nicht bekannt für Realismus und Überprüfbarkeit. Tiefere Einsichten bleiben versperrt und Potenziale liegen brach. Hier eröffnet mein Korrektiv mit ideologie-freiem Fakten-Check den "Blick über den Tellerrand". Der DTB-Dachverband nutzt meinen Ansatz seit 1996 für bundesweite ZPP-Zertifzierung. Ich habe bislang Schüler aus ca. 40 Ländern unterrichtet.

"WISSEN WOLLEN" statt "GLAUBEN MÜSSEN"

Meister Yang Chengfu im Spiegel unterschiedlicher Sehweisen

Weitere Folge der Serie "Bemerkenswerte Begebenheiten"

Als Yang Chengfu 1883 geboren wurde, war die Welt im allgemeinen und die Tai-Chi-Welt im besonderen, eine ganz andere. Ich meine dies nicht als Platitüde sondern als provozierenden Hinweis darauf, daß sich Sehweisen und Urteile im Laufe der Zeit häufig verändern. Gerade in unserer Zeit erschweren Schnelllebigkeit und Oberflächlichkeit häufig den Blick auf größere Zusammenhänge. Meine Serie "Bemerkenswerte Rückblicke" soll helfen, ausgewählte Begebenheiten rückschauend im Lichte neuer Entwicklungen besser einzuordnen. Doch was davon ist nur ein belangloses Intermezzo und was hat Langzeitwirkung? Interessante Fragestellungen im immerwährenden Spannungsfeld von Korrelation und Kausalität.

Meister Yang Chengfu als Vorbild?

Altmeister Yang Chengfu, Yang-Stil-Linienhalter in der 3. Generation, war viele Jahre ein großes Vorbild für mich - aber es traten dann bei eingehender Beschäftigung und der damit einhergehenden persönlichen Weiterentwicklung eine Fülle von Widersprüchen auf. Anders als viele meiner Lehrer-Kollegen und meiner Schüler, war ich persönlich nicht gewillt, diese einfach hinzunehmen. Meine weiteren Forschungen und Recherchen haben mich innerlich bestärkt auf meinem Weg, der nun schon über 50 Jahre währt und mir immer wieder neue Einsichten erlaubt.

Ich persönlich schätze die Tai-Chi-Form von Yang Chengfu ebenso wie seine Pushhands-Drills. Beides unterrichte ich im Tai Chi Zentrum Hamburg ev seit 1988 (s. Altmeister Yang Chengfu (1883-1936)). Auch vieles an seinen Kommentaren zu den Tai-Chi-Prinzipien  empfinde ich als hilfreich für mich und meine Schüler. Meine Schüer stammen aus ca. 40 Ländern und sie bilden eine europa-weit tätige internationale Gruppe. Siehe dazu das DTB-Netzwerk Yang-Chengfu-Tai-Chi und Pushhands-Treffen.

Aufgrund meiner Kampfkunst-Karriere, die im Wado-Karate bereits 1969 bei Großmeister Teruo Kono begann, beschäftigte ich mich ausgiebig über Jahrzehnte mit dem "Tuishou", also den Partnerübungen des Tai Chi Chuan. Diese Drills haben im der Yang-Familie eine lange, ununterbrochene Tradition, die zurückreicht bis zum Gründer Yang Luchan und seinem Wu-Taijiquan-Partern Wu Yuxiang. Beide bauten auf auf den Patterns, die sie bei der Chen-Familie gelernt hatten. Mein Unterricht grenzt sich ab von esoterischen Weltsichten und künstlerisch-kreativen Herangehensweisen. Siehe Nils Klug, DDQT, Tai Chi Hannover Pushhands-Treffen

Ich kritisiere viele Statements des "Vaters des modernen Tai Chi" als falsch und irreführend. Meine Forschungen und Recherchen begründen meine Haltung, die von der meiner Kollegen teilweise stark abweicht. Ich habe Details dazu in zahllosen Artikeln beschrieben. Denn eins ist für mich klar: Es braucht Expertise und nicht "gefühlte Fakten", um die Diskussion zu versachlichen! Daß Mitglieder der Yang-Familien-Dynastie und Großmeister der anderen Taiji-Familien den "großen Standardisierer" unkritisch schönreden ist für mich nachvollziehbar. Ebenso verstehe ich, daß die dazugehörigen Communities aus Loyalität den Guru-Kult übernehem. Auch weiß ich, daß viele Praktizierende sich von Legenden, Sehnsüchten und die damit vermachten Fantasien beeindrucken lassen. Doch gerade in der Lehrerausbildung mit Standards westlicher Erwachsenenbildung plädiere ich für weltanschauliche Neutralität, Faktencheck und unvoreingenommene Forschung. Kulissen-Schieberei, Theaterdonner und Selbst-Inszenierungen erscheinen mir dabei überflüssig.

Meister Yang Chengfu

Yang Chengfu 1881-1936 ist der Begründer des modernen Yang-Stil-TaijiquanLaut Wikipaedia gilt Meister Yang Chengfu (1883-1936) als der bekannteste Vertreter der sogenannten „weichen / inneren“ Kampfkunst des Yang-Stils. Und wer weiter liest,  erfährt einiges über Biographie, Wirken, Veröffentlichungen, Schüler und Nachfolger. Doch Verifikationen angeblicher Mandatierung gibt es nicht. Dem Fachmann wird rasch klar: Was man hier geboten bekommt, sind lediglich Credos von Glaubensgemeinschaften, die das oberflächlich-einfältige Neijia-Erzählmuster der Kampfkunst-Foren und die Mantras der Szene reflektieren. Die Funktion des Altmeisters ist für sie anscheinend unantastbar und so blickt man geflissentlich zur Seite, wenn Fakten diskutiert werden. Doch wer war Altmeister Yang Chengfu wirklich - jenseits von Kommerz und Lobbyismus? Hier folgt ein Resümee von Dr. Stephan Langhoff über den gegenwärtigen Stand der Yang-Family-Forschung - und die unterscheidet sich erheblich vom weit-verbreiteten unbelegtem "Szene-Spin" und der von interessierter Seite reklamierten Deutungshoheit. Siehe auch Glossar, Personen-Register und Kurs-Kalender auf der DTB-Homepage.

Yang Chengfu, seine modernisierte Tai-Chi-Form ( 85-er, 103-er, "traditionelles Taijiquan") und spätere Modifikationen

Altmeister Yang gilt vielen als der wichtigste Vertreter des Yang-Taijiquan des 19. Jahrhunderts. Er hat der Verbreitung des "chinesischen Schattenboxens" im 20. Jahrhundert seinen Stempel aufgedrückt wie kein zweiter - seinen umstrittenen Schüler Cheng Manching (Zheng Manqing) einmal ausgenommen. Er prägte Generationen von Taiji-Adepten im Sinne seiner Ideologie mit persönlichem, engagierten Unterricht in vielen Regionen Chinas und durch seine mit seinen Schülern verfaßten Publikationen, die in viele Sprachen übersetzt wurden. Seine Verdienste werden jedoch entscheidend geschmälert durch die zahlreichen Fehlentwicklungen, für die er selbst die Grundlage lieferte.

Yang-Chengu und seine Standard-Form mit 85 Figuren

Die Tai-Chi-Formen, die heutzutage weltweit unterrichtet und praktiziert werden, beruhen zu einem großen Teil auf der Cheng-Manching-Kurzform und der Langform mit 85 Figuren seines Lehrers Yang Chengfu. Die Figuren dieser Tai-Chi-Langform werden auch als 103 gezählt. Trotz dieser unterschiedlichen Zählweisen handelt es sich um den gleichen Ablauf.

DTB-Zentralverband bietet Yang-Chengfu-Form und ausgewählte Qigong-Übungen

Für die Bekämpfung der Zivilisationskrankheiten und heterogene Zielgruppen ist sehr gut geegnet die Tai-Chi-Form von Altmeister Yang Chengfu (1883-1936) . Sie wird auf den Lehr-DVDs des Verbandes vermittelt. Das Qigong, das viele Praktizierende als leichter und gut geeigneten Einstiegt empfinden, umfaßt eine so enorme Bandbreite höchst unterschiedlicher Übungen aus Kampfkunst, Meditation und Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM), daß es kurze und dennoch zutreffende Beschreibung schwierig ist.

Update: Ab 2021 enthält das DTB-Modulhandbuch auch spezielle Kursangebote für Kinder und Jugendliche. Sie eignen sich lt. klinischen Studien u. a. für Selbstbhauptung, Anti-Aggressions-Training, Faszien-Arbeit, Resilienz und Entwicklung von "Soft-Skills" durch ZPP-anerkannte Konzepte mit Partner-Formen und Solo-Formen. Siehe auch Glossar, Personen-Register und Kurs-Kalender auf der DTB-Homepage.

Geht der "Yang-Chengfu-Hype" seinem Ende entgegen?

Seit längerer Zeit lässt sich weltweit eine spektakuläre, Werbung beobachten, einen mitreißenden "Rummel", den ich in meinen Artikel "Der Yang-Chengfu-Hype" beschreibt. Diese euphorische Welle manifestierte sich nicht nur in Büchern, schönen aber falschen Illustrationen, Zeichnungen und Rezensionen sondern auch in massivem "Social-Media-Mob-Rule" wie Youtube-Videoclips, Google-Groups und Facebook-Accounts! Ging es schon zu Lebzeiten des Meisters um den damaligen "Zeitgeist", Esoterik und um Kommerz, so ist heute noch eine sekten-artige  naiv-unkritische "Ikonen-Verehrung" hinzugekommen. Nun könnte man die erweckte Begeisterung für das "Produkt Yang Chengfu" ja gutheißen, wenn es dabei nicht so häufig zu Irreführungen und unzutreffenden Darstellungen käme. Durch den Verzicht auf den alten Namen könnten selbst die Yang-Chengfu-Center" auch zu einer realistischeren Sicht der Dinge beitragen.

Update: Meister Yang Chengfu und die Yang-Familie

Was früher undenkbar erschien, ist vor einiger Zeit Realität geworden: Selbst die Yang-Familie distanziert sich von ihrem berühmtesten Sproß! GM Yang Jun, offizieller Lineageholder verkündete: Weltweit soll der Name ihrer Schulen, also "Yang-Chengfu-Taijiquan-Center" nun abgeändert werden. Diese Kehrtwende kommt sicher nicht von ungefähr. Und sie kommt wohl kaum von innen sondern ist "äußeren Sachzwängen" geschuldet. Es erscheint fraglich, ob die Community ihrem Guru folgt oder ihn "im Regen stehen läßt".

Verordnete Umbenennung: "Yang-Chengfu-Tai-Chi-Center" sollen künftig "Yang-Family-Tai-Chi-Center" heißen

Was würde Altmeister Yang Chengfu dazu sagen?

Kürzlich hat der Präsident der "international Association" Meister Yang Jun verfügt, daß sich ab sofort keines seiner Schulen weltweit noch wie bisher "Yang-Chengfu-Tai-Chi-Center" nennen soll. Der Linienhalter verordnete die neue Bezeichnung "Yang-Family-Tai-Chi-Center" und betont in diesem Zusammenhang die wirtschaftliche Ausrichtung nach China. Ich glaube, das ganz andere Gründe dahinterstecken und ich habe ja immer wieder über die Defizite des "Yang-Chengfu-Center-Syndroms" berichtet. Die spannende Frage ist nun, welche Schule sich überhaupt umbenennt oder ob man den Meister "im Regen stehen läßt". Fakt: Er selber hat sein Center in Redmond bislang nicht umbenannt (!). Jedenfalls dürften seine Schüler wenig begeistert sein, nun überall erklären zu müssen, was es damit auf sich habe und wie sie sich selbst positionieren. Ihre offizielle Funktion als "Center-Director" ist untrennbar an Yang Chengfus Wude-Moralkodex gebunden, der Loyalität, Unterstützung und Gehorsam einfordert.

Yang Family Tai Chi Chuan -  DTB-Hinweis:

Die neuen "offizellen" und "traditionellen" Kurz-Formen der chinesischen Hauptfamilien-Clans wie sie auf dem Tai Chi Symposium unterrichtet wurden, entsprechen nicht den gültigen DTB-Standards für Deutschland. Yang Chengfu Center können sich jedoch vom DTB offiziell zertifizieren lassen (nach absolverten Nachschulungen Berlin Köln). Quelle: www.yang-chengfu.de/.

Viele DTB-Lehrer befremdet Yang Juns Tipp, andere Familien-Formen zum Verbessern der eigenen Yang-Stil-Form zu praktizieren (!). Dieser "Tipp" ist um so irritierender als Linienhalter Yang Jun diese Yang-Chengfu-Form als "traditionell" bezeichnet. Quelle: Tai Chi Ausbildung Siegen Nordrhein-Westfalen - Distanzierung DTB/ Tai Chi Zentrum Siegen

Die richtige Schule finden

Der überbordende Markt für Lehrerausbildungen erschwert die Wahl der richtigen Schule! Lobby-Verbände, Gurus, Sekten u. a. gehen auf Kundenfang. Die heutige Info-Flut ist Fluch und Segen zugleich. Zwar sind für Laien Seriosität und Werbe-Rummel schwer unterscheidbar, doch für Forscher gestaltet sich Zugang zu Wissen über Gesundheitsbildung, Meditation und Kampfkunst heute weitaus leichter. Der Tai-Chi-Dachverband TCDD ev und der Zentral-Verband DTB ev bieten in Kooperation Expertise, Ideologie-Freiheit, modernes Berufsbild, kostenfreie Multimedia-Lehrmittel und Lehrgänge im Block-Format. Kurs-Kalender hier: http://www.tai-chi-ausbildung.net/lehrer-hannover.html.

Lesetipp:

Thesen-Papier von Dr. Langhoff: Der Titel "Tai-Chi-Meisterschüler" fokussiert auf überkommene Werte des Wude-Moralkodex. Er ist heutzutage Teil des Problems und nicht der Lösung. Er erzwingt Stagnation und behindert letztlich die Entwicklung innerer Potenziale. Weiterlesen: Tai Chi / Qigong: Meisterschüler.

Lesetipp Energie-Erzeugung und "Martial Arts Internals"

Haltung und Struktur (Posture and Structure) in östlichen Kampfkünsten: Toby Threadgill Seminars 2022 lehrte in Hamburg ein ganzes Spektrum an übergreifenden Themen sino-japanischer Forschung.

Push Hands (Tuishou) - Lesetipp

Update: Der neue Push-Hands-Artikel von Dr. Langhoff beschreibt weitverbreitete Fehleinschätzungen und längst widerlegte Vorurteile zur "bekanntesten und wichtigsten Taijiquan-Partnerübung". Wohl in keinem Bereich des Tai Chi und Qigong ist der "Guru-Nimbus" tiefer verwurzelt als im Tuishou. Protagonisten von Heilslehren und Lobbyisten unterschiedlichster Couleur malen ihre geschönten Qi-Welten von Esoterik-Folklore, vorgeblicher Unbesiegbarkeit und spektakulärer Show. Quelle: Meister Push Hands (Tuishou).

Tuishou-Update 2019-12:  ein ganzes Event-Repertoire - mit dem ganzen Spielplan von Workshops, Kursen, Fach-Fortbildungen und Rahmen-Programm. Es wurden bereits über 80 Veranstaltungen seit dem Jahre 2000 durchgeführt. Quelle: Der Artikel "Das Push-Hands-Syndrom" (Feedback  hier: DTB-Push-Hands-Treffen).

"Fajin" und "Tuishou (Pushhands)" - die neue gemeinsame Sparte im DTB-Dachverband

Die neue Sparte im DTB-Dachverband heißt "Fajin und Tuishou (Pushhands)". Das Besondere dieser neuen Abteilung, die aus zwei Arbeitskreisen hervorging, ist die übergeordnete Sehweise zu zwei zentralen Fachthemen chinesischer Kampfkünste wie Taijquan. Durch die innovative Zusammenlegung können Gemeinsamkeiten und Unterschiede besser erkannt und genutzt werden. Ein zentrales Thema ist "Resilienz". Weiterlesen: https://tai-chi-qigong-verband.de/fajin-tuishou.html.

Push-Hands-Ausbildung / Tuishou-Ausbildung in Hamburg und deutschlandweit

Dieser Artikel beleuchtet die ganze Bandbreite zu Push-Hands-Lehrerausbildungen in Deutschland aus ideologie-freier Sicht. Der Autor, Dr. Stephan Langhoff (Hamburg), ist keiner chinesischen Dynastie zu Loyalität und Gehorsam verpflichtet. Regionale Übungsgruppen trainieren nach dieser Methodik, die ganz ohne Qi-Esoterik auskommt. Weiterlesen: Ausbildung Freies Push Hands Hamburg und deutschland-weit).

Lesetipp: Push-Hands-Verband DTB ev

DTB-Verband bietet verbindliche Push-Hands-StandardsDer DTB als deutscher Push-Hands-Verband: Im DTB wird Push Hands von einer engagierten Community nach deutschland-weit einheitlichen Standards praktiziert. Dabei sind "Tuishou" und "Fajin" in einer "Super-Sparte" zusammengefaßt. Diese Integrierung trägt entscheidend bei zur satzungsgemäßen Förderung und Verbreitung des Tai Chi Chuan (Taijiquan) und Qigong. Quelle: Push-Hands-Verband DTB.